STAND
AUTOR/IN

Olympioniken aus Südbaden können in Tokio auf Medaillen hoffen: Johannes Vetter, Aline Rotter-Focken und Simon Geschke. Auch weitere Teilnehmer aus der Region sind dabei.

Bald ist es so weit: Vom 23. Juli bis 8. August finden die Olympischen Sommerspiele in Tokio statt. Mit dabei sind viele Sportlerinnen und Sportler aus Südbaden - und einige in der Favoritenrolle.

Deutscher Rekordhalter auf Goldkurs: Speerwerfer Johannes Vetter

Speerwerfer Johannnes Vetter aus Offenburg  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt)
Speerwerfer Johannnes Vetter aus Offenburg hofft auf eine Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt

Johannes Vetter ist in Topform: Auch beim Internationalen Leichtathletik-Meeting "Anhalt 2021" am 21. Mai 2021 siegte der Offenburger. Der deutsche Rekordhalter im Speerwurf gilt als absoluter Gold-Favorit. Der Offenburger entschied in den vergangenen drei Jahren 18 Wettkämpfe für sich, zuletzt bei den Diamond-League-Meetings im britischen Gateshead am 14. Juli. Nur zweimal ging er nicht als Sieger hervor. Der gebürtige Dresdner und Sportsoldat gehört mit seinen Leistungen zur Weltspitze: Bereits 28-Mal warf er über 90 Meter. Erst 2020 erzielte der 28-Jährige mit 97,76 Metern den neuen deutschen Rekord. Zum Vergleich: Bei den vorigen Olympischen Spielen reichten dem damaligen Sieger Thomas Röhler 90,30 Meter zum Sieg. Seit mehr als sieben Jahren trainiert Vetter bei der LG Offenburg.

Internationaler Karriere-Abschluss: Ringerin Aline Rotter-Focken

Ringerin Aline Rotter-Focken aus Triberg im Schwarzwald (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/UWW | Kadir Caliskan)
Ringerin Aline Rotter-Focken aus Triberg im Schwarzwald hofft auf ein Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio picture alliance/dpa/UWW | Kadir Caliskan

Vom Olympiastützpunkt Freiburg reist die 30-jährige Ringerin Aline Rotter-Focken nach Japan. In der höchsten Frauengewichtsklasse (76 Kilo) will sie zum Abschluss ihrer internationalen Karriere noch einmal einen Podestplatz erkämpfen. Ihre Chancen sind gut: Erst kürzlich gewann sie bei den Europameisterschaften in Warschau eine Bronzemedaille, mit 4:0. Die gebürtige Krefelderin wohnt mit ihrer Familie in Triberg im Schwarzwald (Schwarzwald-Baar-Kreis) und trainiert zusammen mit der zweiten Ringerin Anna Schell (72 Kilo) in Freiburg.

Das Aus: Radrennfahrer Simon Geschke Corona positiv getestet

Radrennfahrer Simon Geschke aus Freiburg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Roth | Roth)
Radrennfahrer Simon Geschke aus Freiburg hofft auf eine Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio picture alliance/dpa/Roth | Roth

Laut dem Deutschen Olympischen Sportbund wurde der Freiburger Simon Geschke am Vorabend der olympischen Eröffnungsfeier positiv auf das Corona-Virus getestet. Nachdem der tägliche Schnelltest positiv war, bestätigte ein anschließender PCR-Test das Ergebnis. Damit ist Geschke der erste deutsche Sportler, der seine Olympia-Teilnahme wegen eines positiven Corona-Ergebnisses beenden muss. Am Samstag hätte Geschke starten sollen: "Das ist wirklich hart, so kurz vor dem Wettbewerb aus dem Rennen genommen zu werden. Ich habe alle Hygieneregeln nach bestem Wissen und Gewissen eingehalten. Ich fühle mich körperlich gut, aber emotional ist das ein sehr schwarzer Tag für mich." Tokio wäre Geschkes zweite Olympiateilnahme gewesen.

Für einen anderen Schwarzwälder besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit auf eine Rad-Medaille: Der 24-jährige Mountainbiker Maximilian Brandl aus Kirchzarten (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Mit dem Studenten fiebert am 26. Juli wohl das Lexware Team des SV Kirchzarten.

Alle Starttermine der Sportlerinnen und Sportler aus Südbaden im Überblick

Karla Borger und Julia Sude (Olympiastützpunkt Todtnau): Beachvolleyball, Start: 24. Juli/26. Juli/29.Juli

Maximilian Brandl: Mountainbike - Cross Country, Start: 26. Juli

Carl Dohmann: Gehen - 50 km, Start: 5. August

Simon Geschke: Rad – Straße, Start: 24. Juli

Marie-Laurence Jungfleisch: Hochsprung, Start: 5. August

Alina Kenzel (Olympiastützpunkt Todtnau): Kugelstoßen, Start: noch nicht bekannt.

Dominik Koepfer: Tennis, Start: noch nicht bekannt

Florian Müller und Keven Schlotterbeck: (SC Freiburg), Fußball, Start: 22. Juli/25. Juli/28. Juli

Aline Rotter-Focken (Olympiastützpunkt Freiburg): Ringen, 76 Kilo, Start: 1. August

Anna Schell (Olympiastützpunkt Freiburg): Ringen - 72 Kilo, Start: noch nicht bekannt.

Jakob Schneider: Rudern - Achter, Start: 25. Juli

Johannes Vetter: Speerwurf, Start: 4. August

Domenic Weinstein: Radsport Bahn – Mannschaftsverfolgung (4.000 m), Start: 2. August

(Redaktioneller Hinweis: Der Olympiastützpunkt Baden-Württemberg hat seine Online-Seite aktualisiert. Dementsprechend wurde diese Liste angepasst.)

Mehr zum Thema

Speerwerfen | Olympia Der "Usain Bolt des Speerwerfens": Vetter will Gold in Tokio

Speerwerfer Johannes Vetter von der LG Offenburg startet mit der Empfehlung von 19 Siegen in Serie nach Tokio. Wird er im Olympia-Finale zum Mann mit dem goldenen Arm?  mehr...

Nach ARD-Doku über Doping-Experimente Christina Obergföll erwartet "Erdbeben" in der Sportwelt

Die frühere Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll von der LG Offenburg ist sich sicher, dass die Erkenntnisse aus der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping - Schuldig. Wie Sportler ungewollt zu Dopern werden können" den Sport nachhaltig verändern werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN