Das Tierheim in Kehl (Foto: SWR, Christine Veenstra)

Komplette Elektrik zerstört - auf Spenden angewiesen

Brandgefährlich: Kehler Tierheim kämpft mit Mäuseplage

STAND
AUTOR/IN
Christine Veenstra

Das Tierheim in Kehl hat ein Problem: Mäuse haben die Elektrik lahmgelegt. Handwerker nehmen das komplette Gebäude nun auseinander. Der Betrieb ist ersteinmal eingeschränkt.

Das Tierheim in Kehl (Ortenaukreis) ist lange in die Jahre gekommen. Vieles ist nicht mehr auf dem neuesten Stand. Doch mehr als 50 Hunde, Katzen, Kaninchen und auch Igel werden hier normalerweise zuverlässig und liebevoll versorgt.

Im Kehler Tierheim werdne aktuell mehr als 20 Igel aufgepeppelt. (Foto: SWR)

Dass die Tiere zuletzt brandgefährlich gelebt haben, hat niemand geahnt. Auch nicht Hans-Peter Glauner, Vorsitzender des Tierschutzvereins, der hier ständig ein- und ausgeht.

"Wir haben wirklich einen Sechser im Lotto mit Zusatzzahl, dass es nicht gebrannt hat."

Tote Mäuse und angenagte Kabel

Um den Jahreswechsel herum hatte es im Gebäude vermehrt Probleme mit der Elektrik gegeben. Immer wieder waren die Sicherungen heraus geflogen. Man ließ einen Elektriker kommen, obwohl dafür eigentlich kein Geld da war. Der hat dann tote Mäuse und angenagte Kabel gefunden. Er hat die Leitungen durchgemessen und festgestellt, dass es weitere Kurzschlüsse in der Elektrik gegeben haben musste - irgendwo in den Zwischendecken.

Reinigungs-Firma war aktiv

Inzwischen sind die Decken-Verkleidungen alle abgenommen. Eine professionelle Reinigungs-Firma hat sich durch das gesamte Gebäude gearbeitet. Denn mit der Decken-Verkleidung waren auch Unmengen an Mäusekot heruntergekommen.

Eine immense Zahl von Nagern muss hier schon längere Zeit gehaust und sich durch die Kabel gefressen haben. Es habe immer wieder kleine Schmorbrände gegeben, sagt Hans-Peter Glauner. Die hätten sich aber wieder gelöscht, weil das Holz imprägniert ist. Das Holz hätte aber auch Feuer fangen können.

Decken im Kehler Tierheim müssen renoviert werden (Foto: SWR, Christine Veenstra)
Die Decken im Kehler Tierheim müssen renoviert werden. Christine Veenstra

Die Heizung, die Pumpe für den Trinkwasserbrunnen, die Waschmaschinen – das alles haben die Mäuse im Tierheim lahmgelegt. Und nach wie vor funktioniert die Elektrik nur im Notbehelf. Anstelle von Deckenlampen behilft man sich mit Baustellen-Strahlern.

Tierheim Kehl muss renoviert werden. (Foto: SWR, Christine Veenstra)
Betroffen sind alle Räume des 700 Quadratmeter großen Gebäudes. Christine Veenstra

Bis alle Leitungen neu verlegt sind, dürften noch drei bis vier Monate vergehen, schätzt Hans-Peter Glauner. So lange wird Chaos herrschen, denn überall ist Baustelle.

Stress für Mensch und Tier - Katzen ziehen aus

Auch für die sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die Situation kompliziert. Tierheimleiterin Kim Maurath: "Überall ist es staubig und laut, und für die Hunde ist es auch stressig zum Teil, wenn die da bohren oder sonst was Lautes tun".

Katzen kann das Tierheim derzeit nicht aufnehmen. Das Tierheim in Lahr hat sich bereit erklärt, hier auszuhelfen.

Tierschützer erleben große Hilfsbereitschaft

Hans-Peter Glauner rechnet derweil für die gesamte Sanierung mit Kosten von einigen Zehntausend Euro. Das ist für das Tierheim eine Katastrophe. Allerdings erleben die Tierschützer auch eine große Hilfs- und Spendenbereitschaft. Und sie sind froh, dass ihr Tierheim künftig viel sicherer sein wird.

Die Elektriker spenden uns jetzt eine Brandmeldeanlage, die direkt auf die Feuerwehr geht. Das heißt, wenn es in Zukunft doch brennen sollte, meldet die es direkt durch zur Feuerwehr und da sind alle glücklich drüber.

Mehr zum Thema

Freiburg, Löffingen

Flohmarkt im Tierheim Löffingen Shoppen für den Tierschutz

Auf dem Flohmarkt im Tierheim Löffingen gibt es Weihnachtsschmuck und andere wertvolle Raritäten. Stöbern kann man dort immer zu den Öffnungszeiten, der Erlös ist für die Tiere.  mehr...

Rottweil

Opfer der Pandemie Angeschafft und abgeschafft: Corona-Tiere im Tierheim Rottweil

Das Tierheim Rottweil ist am Rande seiner Kapazitäten. Viele im Lockdown angeschaffte Haustiere wurden zur Urlaubszeit ausgesetzt oder abgegeben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Christine Veenstra