Umweltskandal mit möglichem Nachspiel

Schauinsland: Giftige Teerreste werden weggeräumt, doch Sorgen bleiben

STAND
AUTOR/IN
Wera Engelhardt

Der Fall um teerhaltige Reste einer alten Landstraße auf dem Schauinsland verägert Umweltschützer seit Monaten. Jetzt laufen die Aufräumarbeiten. Aber wie groß ist der Schaden?

Nachdem mit Schadstoffen belastete Reste einer alten Landstraße monatelang auf drei Parkplätzen am Freiburger Hausberg Schauinsland gelegen hatten, laufen nun die letzten Aufräumarbeiten. Bagger tragen in diesen Tagen das Erdreich Schicht für Schicht ab. Danach sollen die ehemaligen Parkflächen neu bepflanzt werden.

Video herunterladen (10,8 MB | MP4)

Der Fall hatte bei Umweltschützern für Ärger gesorgt: Im Herbst vergangenen Jahres war bei Bauarbeiten auf drei Parkplätzen am Freiburger Hausberg Schauinsland eine alte Landstraße freigelegt worden. Sie wurde – wie früher üblich – mit Teer gebaut. Und der enthält sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), also hochgiftige und krebserregende Substanzen. Ein Großteil des Materials wurde weggeräumt, doch einige Reste blieben liegen - bis jetzt.

Umweltschützer sorgen sich um das Grundwasser

Seit August laufen die Arbeiten auf dem Schauinsland, die das Kapitel aus Sicht des zuständigen Regierungspräsidiums Freiburg schließen sollen. Für Umweltschützer ist die Sache aber noch lange nicht vom Tisch.

Umweltschützer Dieter Berger weist PAK-haltigen Teer in altem Straßenaufbruch auf dem Schauinsland nach (Foto: SWR)
Umweltschützer Dieter Berger weist PAK-haltigen Teer in altem Straßenaufbruch auf dem Schauinsland nach

Dieter Berger hatte das Vorgehen des Regierungspräsidiums von Anfang an als fahrlässig kritisiert. Er hat viele Jahre im Straßenbau gearbeitet und kennt sich gut mit gefährlichen Stoffen wie PAK aus. Nicht nur hätten Mensch und Tier auf dem Schauinsland direkt damit in Kontakt kommen können. Auch fürchtet er, dass das PAK tief in den Boden und damit ins Grundwasser gedrungen sein könnte.

Gefahr für Natur? Regierungspräsidium winkt ab

Das Regierungspräsidium wiederum geht nicht von einer Gefährdung für Mensch, Tier oder Natur aus. "Das Schwarze, das hochgradig Belastete, wurde ja im Herbst noch ausgebaut. Diese einzelnen Brocken, die hier liegen, sind zwar noch da, aber das sind Einzelbrocken. Und von daher gehen wir davon aus, dass man da keine Beeinträchtigungen hat", sagte Referatsleiter Michael Kunz.

Dieter Berger lässt das nicht stehen. Und er hat mittlerweile Verstärkung: Die Umweltvereinigung LANA im Schwarzwald prüft nun ihrerseits, ob die Natur am Schauinsland Schaden genommen hat.

"Die Werte, die hier festgestellt worden sind, sind im höchsten Maße besorgniserregend. Es geht um Stoffe, die auch nach Einschätzung des Umweltbundesamtes sehr gefährlich sind.“

Die Sache könnte ein juristisches Nachspiel haben

Die Umweltschützer fordern, dass auch die kleinsten übrig gebliebenen Teebrocken weggeräumt werden, von denen bei den Bauarbeiten einige ins abschüssige Gras am Rande eines Parkplatzes gefallen sind. Und auch eine Klage ziehen die Umweltschützer in Erwägung.

"Wenn man zehn Monate das Material hier offen rumliegen lässt und suggeriert, hier ist keine Gefahr – ja, was kann man dann noch anders machen? Dann geht es eben den Weg, den es gehen muss. Und der ist dann eben der juristische", sagte Dieter Berger.

Die bisherigen Berichte zum Thema

Freiburg

Achtlosigkeit im Naturschutzgebiet Teerhaltiger Straßenaufbruch: Giftige Stoffe auf dem Schauinsland

Auf dem Freiburger Hausberg wurden größere Mengen von Teer entdeckt, der den giftigen Stoff PAK enthält. Er stammt von der Fahrbahndecke der alten Landstraße.  mehr...

Freiburg

Rückbau von Parkplätzen Ärger um giftigen Bauschutt am Schauinsland

Seit November sorgen drei Parkplätze am Schauinsland im Schwarzwald für Ärger. Sie wurden mit dem Bagger aufgerissen, doch der Bauschutt bis heute nicht entsorgt. Er ist offenbar giftig.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Oberried

Behörden geben Rätsel auf Posse um Parkplätze auf dem Schauinsland

Der Freiburger Hausberg versinkt an sonnigen Wochenenden regelmäßig im Verkehrschaos. Trotzdem wurden drei Parkplätze praktisch über Nacht aufgerissen und gesperrt. Warum?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Wera Engelhardt