Mit dem Bundespräsidenten auf Augenhöhe: Steinmeiers Ortszeit in Rottweil (Foto: SWR)

Mit Staatsoberhaupt auf Augenhöhe

Brezelbäcker und Narrenzunft: Bundespräsident Steinmeier besucht Rottweil

STAND
ONLINEFASSUNG

Am zweiten Tag seines Rottweil-Besuchs hat sich Bundespräsident Steinmeier mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt getroffen. Dabei versuchte er sich auch als Brezelbäcker.

Video herunterladen (13,7 MB | MP4)

Für drei Tage hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Amtsgeschäfte auf seiner "Ortszeit Deutschland"-Reise in die älteste Stadt Baden-Württembergs verlegt: nach Rottweil im Schwarzwald. Am Mittwochmorgen hat er dann auch selbst mit angepackt: In einer traditionellen Bäckerei in der Altstadt half er beim Brezeln backen und traf Kunden im Bäckerladen. Im Anschluss ging es in eine Ausstellung der Rottweiler Narrenzunft. Larven und Häs, Kultur und Traditionen der schwäbisch-alemannischen Fasnet - der Bundespräsident erhielt fachkundigen Input aus erster Hand. Er nutzte seinen Besuch auch für Gespräche mit dem Narren-Nachwuchs. Gerade mit der jungen Generation ins Gespräch zu kommen, nannte Steinmeier als eines seiner großen Anliegen. Überhaupt: Leute treffen, mit ihnen in Kontakt und in Austausch zu kommen - dafür stand ein ausgedehnter Rundgang über den Rottweiler Wochenmarkt nicht von ungefähr auf seinem Terminplan, ebenso ein Besuch in einem Kunstforum.

Mit dem Bundespräsidenten auf Augenhöhe: Steinmeiers Ortszeit in Rottweil (Foto: SWR)
Der zweite Tag des Rottweil-Besuchs des Bundespräsidenten begann sehr früh: Steinmeier startete seinen Arbeitstag in einer Backstube in der Altstadt. Bild in Detailansicht öffnen
Statt mit Füllfederhalter am Schreibtisch arbeitete Bundespräsident Steinmeier mit Teigrollen am Backbrett. Bild in Detailansicht öffnen
Mit Hilfe des Bäckerteams hat das mit dem Brezel-Ausrollen auch geklappt. Bundespräsident Steinmeier freute sich auf die erste frisch gebackene Brezel. Bild in Detailansicht öffnen
Nach getaner Arbeit in der Backstube nahm sich Bundespräsident Steinmeier Zeit für Gespräche mit den Kunden. Bild in Detailansicht öffnen
Raus aus den Bäcker-Klamotten, rein in den feinen Zwirn: Es geht zu den Rottweiler Narren. Bild in Detailansicht öffnen
Hoch interessiert informiert sich Frank-Walter Steinmeier in der Ausstellung der Narrenzünfte über die Kultur der Schwäbisch-Alemannischen Fasnet. Bild in Detailansicht öffnen
Wie ist das mit Häs und Larven? Unter fachkundiger Führung erhält Bundespräsident Steinmeier allerhand Input. Bild in Detailansicht öffnen
Es ist wie in der Politik: Ohne "die Jungen" hat es die Demokratie schwer. Kein Wunder, dass Staatsoberhaupt Steinmeier das Gespräch mit der jungen Generation sucht. Bild in Detailansicht öffnen
Das war das Anliegen des Bundespräsidenten: Sich mit vielen Menschen zu treffen gelingt am besten auf dem Wochenmarkt. Bild in Detailansicht öffnen
Mit dem Bundespräsidenten auf Augenhöhe: In Rottweil war man sehr angetan von Steinmeiers Zugewandtheit. Bild in Detailansicht öffnen
Die Rottweilerinnen und Rottweiler suchten das Gespräch und den Kontakt - der Bundespräsident auch. Bild in Detailansicht öffnen
Mit dem Bundespräsidenten auf Augenhöhe: Steinmeiers Ortszeit in Rottweil geht auch nach dem Gang über den Wochenmarkt weiter. Bild in Detailansicht öffnen

Bundespräsident Steinmeier sucht den Austausch mit der Bevölkerung

Das oberste Ziel von Steinmeiers Reise zu Beginn seiner zweiten Amtszeit als Bundespräsident sei der Austausch mit der Bevölkerung, hieß es in einer Mitteilung. Die Reise durch Deutschland sei seine Antwort auf die Entfremdung der Gesellschaft von der Politik. Dementsprechend hatte er für Mittwochnachmittag Rottweiler Bürgerinnen und Bürger zu einer Diskussionsrunde eingeladen.

Bei der "Kaffeetafel kontrovers" hat Steinmeier mit Menschen über aktuelle Themen diskutiert - wie die Mobilität im ländlichen Raum und das Zusammenleben nach der Coronavirus-Pandemie. Der Bundespräsident wollte mit ihnen aber auch über ihre Wünsche, Probleme und Ängste sprechen.

Rottweils OB: Bundespräsident praktiziert "Zupfärmel-Demokratie"

Distanz zu den Bürgerinnen und Bürgern abzubauen - das sei Steinmeier laut Rottweils Oberbürgermeister Ralf Broß (parteilos) bereits am ersten Tag seines Besuches gelungen. Eine große Menschenmenge habe den Bundespräsidenten am Dienstag freundlich empfangen. "Man hat gemerkt, dass es ihm ernst ist, auf die Menschen zuzugehen, ganz nah dran zu sein", so Broß im SWR-Interview. Der Bundespräsident praktiziere damit eine "Zupfärmel-Demokratie". Im direkten Gespräch habe er ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger.

"Wenn sich der Bundespräsident drei Tage Zeit nimmt, dann ist das nicht nur ein schönes Zeichen, sondern auch die Chance, vor Ort genau hinzuhören."

Proteste gegen die Corona-Politik bei Steinmeier-Besuch in Rottweil (Foto: SWR, Samantha Happ)
Gegner der Corona-Politik hatten in Rottweil eine Protest-Veranstaltung während des Besuchs des Bundespräsidenten angemeldet. Polizei und Security waren vorbereitet. Samantha Happ Bild in Detailansicht öffnen
Proteste der Demonstrierenden gegen die Corona-Politik anlässlich des Steinmeier-Besuchs in Rottweil beschränkten sich auf Transparente und Lärm. Samantha Happ Bild in Detailansicht öffnen
Knapp 500 Demonstrierende protestierten in Rottweil gegen die deutsche Corona-Politik. Gesprächsangebote von Bundespräsident Steinmeier schlugen sie aus. Samantha Happ Bild in Detailansicht öffnen

Diskussion mit dem Bundespräsidenten auch zur Corona-Pandemie

Steinmeier wollte mit den Menschen auch Themen rund um das Coronavirus diskutieren. "Wir haben in Rottweil immer noch Montagsspaziergänger, die protestieren - und die Frage ist gegen was und warum", sagt Broß. Deshalb waren am Mittwochnachmittag auch Menschen eingeladen, die unter anderem zur Corona-Politik Position beziehen wollten. Das machten sie aber lieber bei einer Demo in der Altstadt.

Video herunterladen (4,9 MB | MP4)

Demonstration gegen Corona-Politik während Steinmeiers Zeit in Rottweil

Am frühen Mittwochabend hatten sich laut Polizei rund 450 Menschen zu einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Rottweiler Innenstadt versammelt. Unter den Protestierenden waren offenbar viele Impfgegnerinnen und Impfgegner. Bundespräsident Steinmeier hat den Demonstranten vorher mehrere Gesprächsangebote gemacht. Die wurden aber abgewiesen. Mit den sogenannten Montagsspaziergängern habe es stattdessen nur einen kurzen Austausch auf dem Marktplatz gegeben.

Mehr zum Thema

Rottweil

Amtssitz für drei Tage nach Rottweil verlegt Bundespräsident Steinmeier sucht Austausch mit der Bevölkerung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu Gast in Baden-Württemberg. Dabei möchte er auch darüber sprechen, in welchen Punkten die Menschen skeptisch gegenüber der Demokratie seien.  mehr...

Mainz

Staatsoberhaupt auf Gegenbesuch Bundespräsident Steinmeier besucht Obdachlosenarzt Trabert in Mainz

Bundespräsident Steinmeier hat am Donnerstag den Obdachlosenarzt Trabert und seinen Verein Armut und Gesundheit in Mainz besucht. Steinmeier sprach auch mit Obdachlosen.  mehr...

STAND
ONLINEFASSUNG