Vollgelaufener Keller in der Schweiz (Foto: SRF)

Tauwetter in den Skigebieten

Gäste in den Wintersportregionen sind enttäuscht

STAND
AUTOR/IN

Seit Tagen herrschen bis ins höchste Bergland sehr milde Temperaturen. Zusammen mit heftigen Regenfällen haben sie noch vor Silvester der jungen Skisaison ein jähes Ende bereitet.

Zu warm und zu viel Regen: Die Tourismusbetriebe in den Wintersportgebieten leiden unter dem milden Wetter. In Grindelwald in der Schweiz halten sie noch tapfer durch. Gebucht ist gebucht, aber so richtig Spaß macht das Skifahren im Schneematsch offenbar nicht.

Nina Trissler, Touristin aus Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) ist enttäuscht: "Ich habe es mir ein bisschen schöner vorgestellt. Mit mehr Schnee und vielleicht etwas Sonne."

Indoor-Aktivitäten sind gefragt

Viele Gäste bleiben deshalb lieber drin: Angebote für Aktivitäten im Trockenen stehen hoch im Kurs. Christoph Estermann, Sport-Veranstalter in Interlaken, sagt: "Wir haben zur Zeit sehr viele Anfragen für Indoor-Aktivitäten. Normalerweise sind unsere Gäste draußen unterwegs. Das soll sich bald wieder ändern, hoffen jedenfalls die örtlichen Tourismusveranstalter." Bruno Hauswirth, vom Grindelwald Tourismus bleibt gelassen: "Diese Warmwetterphasen sind nichts Neues, die hat man in dieser Jahreszeit schon immer ab und zu gehabt."

Lawinen- und Überschwemmungsgefahr ist groß

Und auch das ist die Folge von Schneeschmelze und Dauerregen: Im Schweizer Kanton Glarus war ein Bach über die Ufer getreten. Wasser und Geröll hatten Straßen unpassierbar gemacht, viele Garagen und Keller standen unter Wasser.
Auch wenn das Wetter sich jetzt wieder etwas beruhigt hat: Bei elf Grad plus auf zweitausend Metern Höhe bleibt die Lawinen- und Überschwemmungsgefahr in den nächsten Tagen sehr groß.

Diesen und alle weiteren Beiträge von "Dreiland Aktuell" in der Sendung "SWR Aktuell Baden-Württemberg" vom 2.1.2022 gibt es in der Mediathek (Link unten). Der Abschnitt "Dreiland Aktuell" beginnt bei Minute 04:34.

Mehr aus dem Dreiländereck

Gueberschwihr, Elsass

Fressgier der Tiere ausnutzen Geflügelzüchter setzen auf Gänseleber ohne qualvolles Stopfen

Die Gänseleber gilt als Delikatesse. Ein Geflügelzüchter setzt nun auf das natürliche Fressverhalten der Tiere und stellt sie auch ohne das zwangsweise Stopfen der Gänse her.  mehr...

Freiburg

Ruhig in Freiburg, unruhiger im Elsass So war die Silvesternacht in der Region

Trotz der verschärften Corona-Regeln ist es in der Silvesternacht nicht überall ruhig geblieben. In der Ortenau gab es viele Einsätze und in Straßburg haben erneut Autos gebrannt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN