STAND

Die Regionalwahlen im französischen Grand Est hat Jean Rottner gestern für sich entschieden. Die Wahlbeteiligung war sehr niedrig. Der Präsident des Regionalrats von Grand Est hat 40,3 Prozent für die bürgerlich-konservative Partei „Les Républicains“ geholt. Dahinter liegt Laurent Jacobelli von der rechtspopulistischen Partei „Rassemblement National“ mit 26,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung war wie im Rest des Landes erneut sehr niedrig: Sie lag laut französischen Medien kurz vor Schließung der Wahllokale in Grand Est bei etwa 24 Prozent. Gestern fand in Frankreich die zweite und letzte Runde der Regionalwahlen statt. Sie gilt als Stimmungstest für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr. Der amtierende Präsident Emmanuel Macron muss Verluste hinnehmen: Die Kandidaten seiner liberalen Partei sind landesweit auf den hinteren Plätzen gelandet.

STAND
AUTOR/IN