STAND

Feldhasen fühlen sich zunehmend in Wäldern heimisch, denn auf Äckern und Wiesen haben sich die Lebensbedingungen für Feldhasen verschlechtert. Ihr Bestand habe dort die letzten Jahre dramatisch abgenommen, so Hans-Ulrich Hayn vom Forstbezirk Hochschwarzwald mit Sitz in Kirchzarten. Grund sei die immer homogenere Landschaft mit geringen Nahrungs- und Versteckmöglichkeiten. Im Wald hingegen erhöht sich die Population der Feldhasen aktuell sogar leicht. Die Waldwege mit ihren artenreichen Kräutern am Rand seien ideale Lebensräume. Tagsüber versteckten sich die Tiere im Gebüsch, nachts kämen sie zum Fressen raus. Laut Hayn besiedeln Feldhasen die Wälder von der Rheinebene bis auf den Feldberg.

STAND
AUTOR/IN