STAND

Der Streit um einen zweiten Steinbruch in Bötzingen am Kaiserstuhl geht weiter. Das Regierungspräsidium Freiburg hat gegen die jüngste Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berufung eingelegt. Das Verwaltungsgericht Freiburg hatte Ende November entschieden, dass das Regierungspräsidium das Verfahren für einen Rahmenbetriebsplan zum Steinbruch bei Bötzingen wiederaufnehmen müsse. Damit hatte es einer Klage der Firma Hauri Mineralstoffwerke stattgegeben. Die möchte in Bötzingen den Beton-Ersatzstoffs Phonolith in einem weiteren Steinbruch abbauen. Dagegen wehren sich seit Jahren vor allem die Winzer. Mit der Berufung will das Regierungspräsidium nun vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg einige Punkte des Urteils von grundsätzlicher Bedeutung klären lassen, heißt es in einer Mitteilung, etwa, was die Bedeutung des Regionalplans für die Entscheidung betrifft.

STAND
AUTOR/IN