Corona-Hot-Spots in Südbaden

Nächtliche Ausgangssperren in drei südbadischen Landkreisen

STAND

Die Landesregierung hat eine nächtliche Ausgangssperre für Landkreise mit hohen Corona-Fall-Zahlen beschlossen. Außerdem sind andere Verschärfungen geplant. In Südbaden betrifft das die Landkreise Lörrach, Tuttlingen und Schwarzwald-Baar.

In den Kreisen liegt der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert derzeit über der Marke von 200 je 100.000 Einwohnern. Die Einschränkungen für solche Hotspot-Gebiete möchte das Sozialministerium in einem Erlass regeln. Schon im Vorfeld hatten die Kreise Tuttlingen und Schwarzwald-Baar erklärt, selbst strengere Regeln aufzustellen, die ab Samstag gelten sollen. Angedacht sind unter anderem eine erweiterte Maskenpflicht und weitere Kontaktbeschränkungen.

Strengere Regeln selbst schon aufgestellt

So soll sich ein Haushalt unter anderem nur noch mit einer weiteren Person treffen dürfen, maximal jedoch fünf Personen zusammenkommen. Kinder unter 14 Jahren seien ausgenommen. Besuche in Krankenhäusern und Pflege-Einrichtungen sollen nur noch mit FFP2-Maske oder einem negativen Schnelltest möglich sein. Die Kreise greifen damit der geplanten Hotspot-Strategie der Landesregierung vor.

Landkreis Lörrach wollte nicht vorpreschen

Im Landkreis Lörrach liegt der 7-Tage-Inzidenzwert ebenfalls wie in den Landkreisen Tuttlingen und Schwarzwald-Baar über 200 Infektionen je 100.000 Einwohnern. Die Kreisbehörde in Lörrach wollte aber nicht wie die beiden anderen betroffenen vorpreschen sondern die weiteren Entscheidungen der Landesregierung abwarten.

STAND
AUTOR/IN