STAND

Ob im eigenen Haushalt oder im öffentlichen Raum: Seit Montag findet das Leben unter verschärften Corona-Bedingungen statt. Nicht nur vor Studierenden, Gastronomen und Freizeit-Betrieben liegen schwierige Wochen.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten seit Mitternacht landesweit neue Beschränkungen. Davon betroffen sind vor allem Gastronomie-Betriebe, Kultur-Einrichtungen und Sportvereine. Sie müssen bis Monatsende vorerst schließen, auch Kinos. Ludwig Amann, Geschäftsführer der Friedrichsbau-Lichtspiele in Freiburg, kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen. Kinofans bedauern zwar, dass Kinos geschlossen werden, halten aber die getroffenen Maßnahmen überwiegend für angemessen und gerechtfertigt.

Vorerst letzter Spaßtag im Bade-Paradies Titisee

Viele Menschen haben das vergangene Wochenende genutzt um noch einmal Dinge zu unternehmen, die jetzt Corona bedingt verboten sind. Neben Restaurant-, Kino- oder Theater-Besuchen zog es viele auch ins Bade-Paradies in Titisee, das nun zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Tore schließen muss.

Auch die Schauinslandbahn stellt den Betrieb vorläufig ein

Die Schauinslandbahn wird im gesamten November stillstehen. Gemäß den neuen Corona-Beschränkungen ist der Betrieb von Personen-Seilbahnen derzeit nicht gestattet, teilt die Freiburger Verkehrs AG mit. Ein Ersatzverkehr mit Bussen könne deshalb in dieser Zeit ebenfalls nicht angeboten werden.

Prognose der Freiburger Prorektorin: Wintersemester rein digital?

Wegen der hohen Infektionszahlen rechnet die Prorektorin der Universität Freiburg, Juliane Besters-Dilger, mit einem reinen digitalen Lehrbetrieb im Wintersemester. Mit der am Montag in Kraft getretene überarbeitete Corona-Landesverordnung sind Präsenzveranstaltungen an Hochschulen bis vorerst verboten. Seminare und Vorlesungen finden bis Ende November demnach nur noch digital statt. Dies könnte laut Juliane Besters-Dilger verlängert werden. Davon ausgenommen sind Prüfungen, Laborpraktika, Präparierkurse oder praktische Ausbildungsanteile. Sie werden als Präsenz-Veranstaltungen abgehalten. Die Bibliotheken bleiben mit Zugangsbeschränkungen geöffnet.

Jahrgang von Schulabgängern ohne berufliche Perspektive?

Der CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Lahr/Emmendingen Peter Weiß hat vor einem Jahrgang von Schul-Abgängern ohne berufliche Orientierung gewarnt. Im kommenden Ausbildungsjahr drohe es viele verzweifelte Jugendliche zu geben, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion in Berlin. Berufsorientierung und Betriebspraktika fielen in der Corona-Krise reihenweise weg. Die Bundesagentur für Arbeit konzentriere alle ihre Personal-Kapazitäten auf das Kurzarbeitergeld, so Weiß. Dabei seien die Angebot für junge Menschen auf dem Weg in den Beruf enorm wichtig.

Kreis Emmendingen nimmt Bürger-Informationsdienst wieder auf

Das Landratsamt Emmendingen nimmt wegen der steigenden Anzahl von Anfragen zum Thema Corona ab Montag den telefonischen Bürger-Informationsdienst wieder auf. Damit soll auch das Gesundheitsamt bei der Vielzahl der Anrufe unterstützt werden. An sechs Tagen in der Woche gibt ab sofort speziell geschultes Personal des Landratsamtes Auskünfte auf Fragen etwa nach Quarantäne, Testmöglichkeiten oder der aktuellen Corona-Verordnung.

STAND
AUTOR/IN