STAND

Der wegen Mordes an einer jungen Frau aus Endingen verurteilte rumänische Fernfahrer muss sich nun auch in Innsbruck vor Gericht verantworten. Der Prozess vor dem Landgericht soll am 24.März beginnen. Dem 43 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, im Januar 2014 in Kufstein eine 20-jährige französische Austauschstudentin umgebracht zu haben. Drei Jahre später wurde der Rumäne in Deutschland verhaftet, weil er in Endingen am Kaiserstuhl im November 2016 eine Joggerin vergewaltigt und getötet hatte. Durch DNA-Spuren konnte dann die Verbindung zum österreichischen Fall hergestellt werden. Der Mann wurde vom Landgericht Freiburg zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Über die Sicherungsverwahrung muss nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs jedoch neu verhandelt werden. Dies ist nach dem Prozess in Innsbruck erneut vor dem Landgericht Freiburg geplant.

STAND
AUTOR/IN