Renaissance alter Getreidesorten: Löffinger Biobauer setzt auf Dinkel, Grünkern, Emmer & Co (Foto: SWR)

Neue Wege in der Landwirtschaft

Löffinger Bauer setzt auf alte Getreidesorten

STAND
AUTOR/IN
Christof Gerlitz
ONLINEFASSUNG
Gabi Krings

Nachhaltigkeit und Regionalität ist ein großes Anliegen in der biologischen Landwirtschaft.  Beim Getreide wird deshalb zunehmend auf alte Sorten gesetzt. So auch in Löffingen.

Urgetreide ist robust und widerstandsfähig

Wolfram Wiggert, Biolandwirt in Löffingen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, hat in diesem Jahr 26 Tonnen Hafer geerntet. Doch Hafer ist nur ein Teil der Vielfalt auf dem Haslachhof in Löffingen, der sich auf alte Getreidesorten spezialisiert hat. Die älteste ist Einkorn: schon vor tausenden von Jahren angebaut und vielleicht so etwas wie ein Hoffnungsträger für die Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels. In diesem Jahr sei der Ertrag trotz der feuchten Witterung gut, so Wolfgang Wiggert. Andere Getreide hätten teilweise Pilzkrankheiten bekommen. Sein Urgetreide dagegen nicht.

„Dieses Jahr hat sich gezeigt, dass dieses alte Urgetreide einfach sehr unempfindlich und robust ist und in der Regel keine Krankheiten bekommt.“

Einkorn: das Supergetreide

Weizen sucht man auf dem Halsachhof vergeblich. Spricht man dort über Getreide, dann wird von Dinkel, Leindotter, Hanf, Leinsamen, Quinoa, Hafer und eben Einkorn geschwärmt. Das verkauft Eva Wiggert im eigenen Hofladen. Die Nachfrage wächst, denn Einkorn hat einen hohen Mineralstoffgehalt und ist deshalb sehr gesund.

„Die wenigsten Leute wissen, was für ein tolles Getreide Einkorn ist und welche vielfältigen Möglichkeiten es bietet. Es ist toll zum Brot- und Kuchenbacken. Es wäre schön, wenn mehr Leute Bescheid wüssten und das dann auch verwenden würden.“

Urgetreide ist äußerst vielfältig und anspruchslos. Es wächst auch auf kargen Böden und man kann daraus sogar Bio-Treibstoff herstellen. Für Wolfgang Wiggert, der in fast 20 Jahren Biolandwirtschaft vieles ausprobiert hat, sind die alten Getreidesorten inzwischen ein wichtiges Standbein: eins mit Zukunft.

STAND
AUTOR/IN
Christof Gerlitz
ONLINEFASSUNG
Gabi Krings