Der lebendige Adventskalender in Weisweil - jeden Tag wird bei einem anderen Gastgeber ein Fenster geöffnet. (Foto: SWR)

Aktion für Zusammenhalt im Dorf

Täglich neue Gastgeber: Lebendiger Adventskalender in Weisweil

Stand
AUTOR/IN
Jasmin Bergmann

Der Adventskalender in Weisweil lebt! Dort wird jeden Abend ein neues Adventsfenster geöffnet - immer bei jemand anderem zuhause.

Weisweil (Kreis Emmendingen) mit seinen rund 2.100 Einwohnerinnen und Einwohnern ist ein kleines Dorf am Rande des Kaiserstuhls. Ein Ort, in dem jeder jeden kennt. Und trotzdem hat die Corona-Pandemie auch hier die Menschen teilweise auseinander gebracht. Einige haben sich zurückgezogen, im Verein nicht mehr blicken lassen. Mit dem lebendigen Adventskalender sollen die Menschen wieder zusammenkommen. Denn eigentlich ist der Zusammenhalt im Dorf sehr groß, sagt Weisweils Pfarrer Keno Heyenga, der den Kalender organisiert: "Aber wir müssen auch immer wieder etwas für diesen Zusammenhalt tun."

Der Fernsehbeitrag zum Nachschauen:

Jeden Abend bei einem anderen Gastgeber

An jedem Abend im Dezember - bis zum 24. - wird um 18:30 Uhr ein Adventsfenster "geöffnet" und das immer bei jemand anderem zuhause, bei einer anderen Gastgeberin oder einem Gastgeber. Sie können frei ihr Fenster, ihre Garage oder ihre Einfahrt gestalten. Mit der entsprechenden Adventskalender-Zahl und was ihnen eben noch so einfällt.

Außerdem sollen sie sich dazu auch immer ein 15-minütiges Programm ausdenken, beispielsweise eine kleine Aufführung, eine Rede oder ein Lied. Danach wird noch mit Glühwein oder Punsch bei weihnachtlicher Stimmung gesellig beisammen gestanden. Wie viele Menschen zu ihrem Fenster kommen, wissen sie vorher nicht.

"Man lernt Leute kennen und kommt in Grundstücke, wo man sonst eigentlich nie hinkommen würde."

Ein paar Einblicke in den lebendigen Adventskalender in Weisweil:

Der lebendige Adventskalender in Weisweil - jeden Tag wird bei einem anderen Gastgeber ein Fenster geöffnet. (Foto: SWR)
Die Bäume für sein neuntes Adventsfenster hat Gastgeber Detlef Franke extra von einer Gärtnerei liefern lassen. Bild in Detailansicht öffnen
Der lebendige Adventskalender in Weisweil - jeden Tag wird bei einem anderen Gastgeber ein Fenster geöffnet. (Foto: SWR)
Detlef Franke noch mitten im Aufbau. Bild in Detailansicht öffnen
Beim lebendigen Adventskalender in Weisweil wird jeden Abend bei einem anderen Haus ein Türchen geöffnet. (Foto: SWR, Jasmin Bergmann)
Das zehnte Fenster des lebendigen Adventskalenders zuhause bei Familie Treffeisen. Bild in Detailansicht öffnen
Beim lebendigen Adventskalender in Weisweil wird jeden Abend bei einem anderen Haus ein Türchen geöffnet. (Foto: SWR, Jasmin Bergmann)
Rund 60 Einheimische versammelten sich um den kleinen Kinderchor, der aus Nachbarskindern bestand. Bild in Detailansicht öffnen
Der lebendige Adventskalender in Weisweil. (Foto: Keno Heyenga)
Das zweite Adventsfenster. Die Gastgeberinnen und Gastgeber basteln und dekorieren alles selbst. Bild in Detailansicht öffnen
Der lebendige Adventskalender in Weisweil. (Foto: Keno Heyenga)
Das dritte Adventsfenster in Weisweil. Bild in Detailansicht öffnen
Der lebendige Adventskalender in Weisweil. (Foto: Keno Heyenga)
Das fünfte Fenster war in einer Garage. Bild in Detailansicht öffnen
Der lebendige Adventskalender in Weisweil. (Foto: Keno Heyenga)
Das achte Adventsfenster bei Tag - mit vielen Christrosen dekoriert. Bild in Detailansicht öffnen

Adventsfenster ganz individuell gestalten

Detelf Franke hat bei seinem neunten Fenster seinen Hof beispielsweise in einen kleinen Wald verwandelt. Der Rentner war Förster und ist noch Jäger, da passt das zu ihm, findet er. Sieben Tannenbäume, zwei Hirsche aus Weide und verschiedene Holzdekorationen hat er dafür in seinen Hof schaffen lassen.

Anna-Lisa Treffeisen hatte an ihrem zehnten Fenster für sich das Thema Licht gesetzt, stellte unzählige Teelichter, eine Feuerschale und Lichterketten auf. "Licht hat einfach eine starke Bedeutung und wenn viel Licht da ist, sieht die Welt nicht mehr so dunkel und traurig aus", sagt sie.

Bis zu 90 Menschen kommen jeden Abend

Pfarrer Keno Heyenga ist überrascht, wie viele Menschen jeden Abend immer wieder zusammenkommen: Zwischen 30 und 90 Menschen waren es bisher jedes Mal. Auch Kinder sind immer wieder mit dabei. So wie Emma Herdrich. Sie findet diesen Adventskalender viel besser als den mit Schokolade, "weil da hat man länger was davon." Und er sei gesünder, ergänzt ihre Freundin Nele Treffeisen. Die kleine Emilia Müller sieht das etwas anders: "Ich finde eigentlich den mit Schokolade viel besser" und lacht.

Mehr zur Adventszeit

Landkreis Emmendingen

Ausstellung in Waldkirch Elztalmuseum zeigt Geschichte des Adventskalenders

In der Vorfreude auf Weihnachten zählen die Menschen im Advent die Tage bis Heiligabend. Aber woher stammt diese Tradition? Antworten liefert eine neue Ausstellung im Elztalmuseum.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Stand
AUTOR/IN
Jasmin Bergmann