Bus mit Aufschrift Schienenersatzverkehr (Foto: SWR)

Unübersichtliche Situation am Bahnhof Müllheim

Landesgartenschau Neuenburg: Ärger um Anbindung

STAND
AUTOR/IN
Sophie Hochhauser
ONLINEFASSUNG
Laura Könsler

Der Bahnhof Müllheim ist einer der Verkehrs-Knotenpunkte bei der Anreise mit den öffentlichen  Verkehrsmitteln zur Landesgartenschau in Neuenburg. Doch es gibt Probleme.

Seit dem 8. November 2021 wird am Bahnhof in Müllheim gebaut. Viele Besucher und Besucherinnen der Landesgartenschau  kommen hier mit dem Zug an. Zwischen all den Baustellenabsperrungen müssen die Menschen dann allerdings erst den Anschluss finden.

  

Video herunterladen (6,2 MB | MP4)

Landesgartenschau-Besucher finden Bus nicht sofort

Schilder sind genügend vorhanden, doch wo die richtige Haltestelle ist, ist auf den ersten Blick unklar. Manche stehen zunächst verloren herum und müssen sich erst einmal orientieren.

Eine Frau steht alleine an einer Bushaltestelle  (Foto: SWR)
Wo bitte geht`s zum Bus zur Landesgartenschau?

Das letzte Stück der Reise erfolgt mit dem Bus. Wo und wann dieser abfährt, ist für einige nicht deutlich erkennbar, finden zwei Besucherinnen der Landesgartenschau.

"War ein bisschen umständlich. Man muss sich durchsuchen." 

Shuttlebus oder 600 Meter zu Fuß

Vom Bahnhof Neuenburg sind es zur Landesgartenschau noch knapp 600 Meter zu Fuß. Als Alternative gibt es allerdings einen Shuttlebus. Dieses fährt vom Bahnhof Müllheim direkt zum Haupteingang. Ein Ticket für die Hin- und Rückfahrt kostet 2,50 Euro. Ein Preis, den Renate Schneider aus Ehrenkirchen gerne bezahlt hat: "Das ist angenehm, man braucht nicht laufen. Der andere Bus, da hätte man 600 Meter laufen müssen, vom Bahnhof hierher." Sie zog den Shuttlebus vor, vor allem bei der Hitze freute sie sich über diesen Service.

Eine Frau steigt mit Maske aus einem Bus (Foto: SWR)

Shuttlebus fährt nur am Wochenende zur Landesgartenschau

Der Shuttlebus fährt viermal vom Bahnhof Müllheim zur Landesgartenschau. Allerdings nur an den Wochenenden, erklärt Nils Degen, Geschäftsführer der Landesgartenschau Neuenburg. Die Kosten für den Betrieb sind hoch.

"Wir müssen circa 750 € pro Tag für den Shuttlebus investieren und wir sind keine Organisation, die gewinnbringend arbeitet."  

Die Deutsche Bahn äußert sich zur Bus-Problematik mit folgender schriftlichen Stellungnahme: "Die Deutsche Bahn bedauert die Erschwernisse der BesucherInnen der Landesgartenschau in Neuenburg (Baden) bei der An- und Abreise mit dem Zug und bittet die Fahrgäste für Unannehmlichkeiten um Entschuldigung. Mit dem Einsatz der Busse sorgt die Bahn für ein stabiles Angebot - trotz aktuell erhöhter Krankenstände." 

Nachhaltigkeit auf der Agenda der Landesgartenschau

Die Landesgartenschau ist seit der Eröffnung im Gespräch mit der Deutschen Bahn, um die Anreise von Müllheim für die Besucher und Besucherinnen zu erleichtern.

"Wir wollen auch eine nachhaltige Gartenschau sein. Und dass das Thema jetzt mit den Anschlussmöglichkeiten an die Bahn so hinkt, das tut uns weh." 

Die Möglichkeit vom Bahnhof direkt zum Eingang der Landesgartenschau zu fahren, gibt es zudem nur noch bis Ende August. Wie es im September weiter geht, das steht noch nicht fest. 

Entdeckungen auf der Landesgartenschau Neuenburg

Neuenburg am Rhein

Intelligente Bewässerung So spart die Landesgartenschau Wasser

Dank intelligenter Bewässerung braucht die Landesgartenschau in Neuenburg weniger Wasser für ihre Pflanzen. So funktioniert's.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Neuenburg am Rhein

Alles tun für besondere Gäste LGS Neuenburg: Auf einer Mission für die Artenvielfalt

Eine Landesgartenschau sollte ein Paradies für alle Lebewesen sein - nicht nur für uns Menschen. Das zumindest findet die Biologin Juliane Prinz aus Neuenburg und hat genau dafür gekämpft.  mehr...

Neuenburg am Rhein

Gärtner wird zum Kletterer LGS Neuenburg: Mit dem Baumpfleger in schwindelnde Höhe

Ihn hält es nicht am Boden: Baumpfleger Florian Knak sorgt dafür, dass Landesgartenschau-Gästen keine Äste auf die Köpfe fallen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sophie Hochhauser
ONLINEFASSUNG
Laura Könsler