Niko Reith (FDP) und Landrat Sven Hinterseh (CDU) nach der Abstimmung für die Wiederkehr des Donaueschinger Altkennzeichens "DS". Mit einem Ansichtsexemplar eines Autokennzeichens.  (Foto: Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis)

Kreistag hat abgestimmt

Back to the roots: Altes Donaueschinger "DS"-Kennzeichen könnte zurückkommen

Stand
AUTOR/IN
Samantha Happ
Samantha Happ (Foto: SWR DASDING)

Im Schwarzwald-Baar-Kreis könnten die "VS"-Kennzeichen Gesellschaft bekommen: Das alte "DS"-Kennzeichen von Donaueschingen wird wahrscheinlich wieder zugelassen.

Es ist das Comeback der alten Kennzeichen: In Bad Säckingen (Kreis Waldshut) touren Autos mit "SÄK" herum, in Lahr wurde "LR" wieder wachgeküsst und in Donaueschingen könnten Nostalgiker bald mit "DS" unterwegs sein. Die Mehrheit des Kreistags im Schwarzwald-Baar-Kreis hat am Montagabend dafür gestimmt, dass das Altkennzeichen für Donaueschingen zum nächstmöglichen Zeitpunkt wieder als Wahlkennzeichen zur Verfügung stehen soll.

So könnte das neue "DS"-Kennzeichen aussehen, das im Schwarzwald-Baar-Kreis wieder eingeführt werden soll.  (Foto: IMAGO,  Christian Ohde)
So könnte das neue "DS"-Kennzeichen aussehen, das im Schwarzwald-Baar-Kreis wieder eingeführt werden soll.

"DS"-Kennzeichen erfordert Abstimmung über Schwarzwald-Baar-Kreis hinaus

Das Interesse an dem Altkennzeichen werde an das Landesverkehrsministerium weitergeleitet, das prüft, "ob ein Antrag beim Bundesverkehrsministerium Aussicht auf Erfolg hat", so das Landratsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises. Entscheidend dafür sei auch eine Abstimmung mit anderen Gemeinden, in denen das Altkennzeichen "DS" vor der Kreisreform, 1973, zugelassen war. Das betrifft die Gemeinden Stetten (Landkreis Tuttlingen) und Unadingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Hier könnte das historische Kennzeichen möglicherweise auch wieder eingeführt werden. Das Landratsamt geht davon aus, dass das Kennzeichen nicht vor Sommer 2024 zu haben sein wird.

In einer Sitzung im Dezember 2018 hatten die Mitglieder des Kreistags im Schwarzwald-Baar-Kreis zuletzt noch mehrheitlich gegen eine Wiedereinführung des Altkennzeichens gestimmt.

Etwa 50 Euro könnte der Kennzeichen-Tausch kosten

Die Wiederzulassung bringe zudem einen höheren Personalbedarf mit sich, wie aus den Unterlagen hervorgeht. Wer sein Kennzeichen von "VS" nach "DS" umändern lassen möchte, müsse mit Gebühren zwischen 46,40 Euro und 57,30 Euro rechnen. Dazu kommen dann noch die Kosten für die neuen Kennzeichen.

Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald gibt bald wieder Autokennzeichen mit den Kürzeln "MÜL" für Müllheim und "NEU" für Neustadt aus. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, SWR, Rainer Jensen)
Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hat die Autokennzeichen mit den Kürzeln "MÜL" für Müllheim und "NEU" für Neustadt wieder ins Leben gerufen.

Altkennzeichen auf dem Vormarsch

In Baden-Württemberg seien bisher in 30 Landkreisen Altkennzeichen reaktiviert worden, so die Vorlage. Erst im Mai 2023 wurde das Kennzeichen "NEU" für Neustadt (Breisgau-Hochschschwarzwald) und "MÜL" für den Altlandkreis Müllheim (Breisgau-Hochschschwarzwald) eingeführt. Im Landkreis Waldshut gilt das für das Altkennzeichen "SÄK" für Säckingen. In Kehl (Ortenaukreis) nehmen die Autos mit Kennzeichen "KEL" zu und Lahr (Ortenaukreis) hat das Altkennzeichen "LR" reaktiviert.

Mehr zu Autokennzeichen

Mannheim

Prozess vor dem Mannheimer Landgericht Verfahren wegen Steuerbetrugs mit Kurzzeitkennzeichen eingestellt

Vor dem Mannheimer Landgericht ist das Verfahren gegen drei Angeklagte wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe eingestellt worden. Alle drei müssen aber eine hohe Geldbuße zahlen.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg