Umwelt-Aktivist Michael Bilharz hat Bad Krozingens Bürgermeister Volker Kieber überzeugt von seiner Klimawette (Foto: SWR, Gabi Krings)

CO2-Tonne weg boxen

Klimawette: Umwelt-Aktivist Bilharz macht Station in Bad Krozingen

STAND
AUTOR/IN

Um das 1,5 Grad-Klimaziel zu erreichen, müssten wir unseren CO2-Fußabdruck deutlich reduzieren. Ideen, wie man das machen kann, gibt eine Klimawette.

Mit Lasten-Fahrrad und Anhänger fährt Michael Bilharz zurzeit quer durch Deutschland. Bad Krozingen ist nach Müllheim und vor Freiburg sein 48. Städte-Stopp. Die Mission des Umwelt-Aktivisten: eine Million Menschen überzeugen, dass sie bis zur nächsten Welt-Klimakonferenz am 1. November in Glasgow eine Tonne CO2 einsparen: "Die Kernidee der Klimawette ist die Botschaft: Wir müssen alle beim Klimaschutz noch ne Schippe drauflegen! Wir machen schon sehr viel - aber es reicht eben noch nicht."

Zwischen Rathaus, Kirche und Großbaustelle steht der Klimawette-Initiator Bilharz mit Bad Krozingens Bürgermeister Volker Kieber - umringt von Medien - vor einer Metalltonne mit der Aufschrift CO2. Beide tragen Boxhandschuhe: "Bad Krozingen macht mit? Wir machen mit! Super…" Schon ist die Klimagas-Tonne weg geboxt. Das ging kinderleicht. Michael Bilharz ist überzeugt: mit der Klimawette könnten die CO2-Tonnen auch in echt ganz schnell verschwinden. Und zwar, wenn alle, die bei der Klimawette mitmachen, jeweils noch zwei oder drei Menschen überzeugen.

"Wer glaubt, das funktioniert nicht, den muss ich an das Negativbeispiel erinnern, das uns die Corona-Zeit viel Freiheit gekostet hat. Menschen haben nur zwei, drei andere angesteckt und das hat uns riesen Probleme bereitet. Warum soll das nicht auch mal im Positiven funktionieren? Wir begeistern Menschen für den Klimaschutz und dann kann daraus eine Welle werden, ein Riesen-Spin, der nach Glasgow leuchtet."

Bad Krozingens Bürgermeister erhofft Schneeball-Effekt

"Ich finde es toll, weil man hier wirklich so einen Schneeball-Effekt erreichen kann. Dadurch, dass man die Möglichkeit hat mit kleinen Maßnahmen mitzumachen und über das Thema Klimaschutz nachzudenken, kann man hier wirklich viele Bürgerinnen und Bürger erreichen."

Bürgermeister Volker Kieber selbst will für die Klimawette weniger Fleisch essen und mehr Rad fahren. Urlaub macht er sowieso am liebsten in Deutschland. Außerdem heizt er mit Geothermie und wohnt in einem Mehrparteienhaus mit Solaranlage und unversiegeltem Garten. Ferner will er für die Klimawette werben, zusammen mit Marcel Herzog. Der Klimaschutzmanager in Bad Krozingen geht ebenfalls mit gutem Beispiel voran: „Wasser sparen, kürzer duschen, Urlaub mach ich dieses Jahr nicht außerhalb Deutschlands. Statt jetzt irgendwo in einen Ferienort zu fahren, besuche ich einfach Freunde von mir. In anderen Jahren wäre ich vielleicht noch nach Vietnam geflogen."

Klimawette hilft sparen und fördert Klimaschutz-Projekte

Die Klimawette gibt 20 Tipps zum Sparen von CO2. Daneben kann man auch noch Geld spenden für unterschiedliche Klimaschutz-Projekte. Michael Bilharz ist optimistisch, dass in Bad Krozingen viele Menschen mitmachen . Er packt seine Tonne wieder auf den Fahrrad-Anhänger, dann geht es weiter Richtung Norden. Über 150 Städte hat er noch vor sich.

Mehr zum Thema

Au

Minisolarkraftwerk auf Balkon oder im Garten Pilotprojekt in Au: Eigenen Strom erzeugen auf Probe

Strom selbst erzeugen - doch wie soll das gehen, wenn man kein eigenes Dach hat? Eine Bürgerinitiaitive aus Au hat die Lösung. Sie verleiht kleine Photovoltaikanlagen.  mehr...

Schweiz, Frankreich,Deutschland

Renaissance aus Umweltgründen TEE soll Bahnfahren in Europa wieder attraktiver machen

Gemeinsam für mehr Klimaschutz: Die Verkehrsminister von Deutschland und der Schweiz wollen den Trans Europ Express TEE wieder aufleben lassen.  mehr...

Freiburg

Sozial gerechte Zukunftslösungen Freiburger Barcamp: Ideen zur Bewältigung der Klimakrise

In Freiburg haben sich umwelt- und sozialengagierte Gruppen getroffen. Sie wollten konkrete Lösungen erarbeiten zur Bewältigung der Klimakrise.  mehr...

Freiburg

Erreichen der Klimaziele E-Mobilität in Südbaden: Das sollten Interessierte wissen

Auch in Südbaden sind immer mehr E-Autos unterwegs. Automobil-Hersteller gehen in die Offensive, Verkaufszahlen steigen an. Hier erfahren Sie, was es etwa bezüglich der Ladestationen für E-Autos in Südbaden zu beachten gilt.  mehr...

Wiesental

Energie-Pionier setzt sich für Klimaschutz ein "Energy Sharing": Kleine Strom-Gemeinschaften im Wiesental

Thies Stillahn ist Energiemanager im Wiesental. Seine Vision: kleine Stromgemeinschaften, die abseits der großen Konzerne die Selbstversorgung mit regenerativen Energien gewährleisten können.  mehr...

Donaueschingen

Kleiner Baustein für Arten- und Klimaschutz Wald auf der Baar darf wachsen

Die Baar ist ein besonderer Naturraum. Zwei ehemals bewirtschaftete Waldgebiete bei Hüfingen und Geisingen sollen dort nun sich selbst überlassen werden: für mehr Arten- und Klimaschutz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN