Klimaaktivisten haben den besetzten Hörsaal am Montag geräumt. Für den späten Vormittag sind gespräche mit der Unileitung geplant. (Foto: SWR, Sebastian Bargon)

Gespräch mit Leitung der Uni

Freiburg: Klimaaktivisten haben besetzten Hörsaal freiwillig geräumt

STAND
AUTOR/IN
Sebastian Bargon

Am Vormittag haben Klimaaktivistinnen und Aktivisten die Besetzung eines Hörsaals der Universität Freiburg beendet. Die Räumung war die Voraussetzung für Gespräche mit der Uni-Leitung.

Rund 200 Menschen hatten sich seit dem 21. Juni im Hörsaal 10 des Kollegiengebäudes I der Universität Freiburg verschanzt. Am Montag wurde die Besetzung nun beendet. Am späten Vormittag soll es zu ersten Gesprächen mit dem Rektorat kommen. Lucas Zander, einer der Klimaaktivisten, zieht ein positives Fazit. Man habe national und international viel Aufmerksamkeit bekommen.

"Wir haben Studierende aufgeweckt, wir haben Professoren aufgeweckt. Wir haben gezeigt, dass es eine politische Masse gibt, die sich dafür einsetzt, dass die Welt sich verändert."

Mit ihrer Hörsaal-Besetzung fordern die Aktivistinnen und Aktivisten von der Uni-Leitung, den sozial-ökologischen Notstand auszurufen. Die Menschheit befinde sich in einer Notsituation, sagen sie. Die Uni müsse entsprechend handeln.

Rund eine Woche lang konnten in dem besetzten Hörsaal keine Vorlesungen mehr stattfinden.Dafür hingen dort große Banner an den Wänden, es herrscht reges Kommen und Gehen und in den Nächten bedecken Isomatten und Schlafsäcke den Boden.

Senat muss am Mittwoch entscheiden

Über mehrere Tage hinweg bewegte sich in der Sache nichts. Nun kommt es zu einem ersten inhaltlichen Austausch. Beide Seiten zeigen sich verhandlungsbereit. Auch der Uni-Senat wird sich am kommenden Mittwoch mit der Sache beschäftigen. Geplant sind weitere Gespräche, in denen es darum gehen soll, wie die Forderungen umgesetzt werden können.  

Seit dem 21. Juni besetzen Klimaaktivistinnen und -aktivisten eine Aula der Universität Freiburg. Nun soll es Gespräche geben. (Foto: dpa Bildfunk, Thomas Reichelt)
Seit dem 21. Juni besetzen Klimaaktivistinnen und -aktivisten eine Aula der Universität Freiburg. Nun soll es Gespräche geben. Thomas Reichelt

Uni Freiburg soll sich öffentlich positionieren

Die Gruppierung der Aktivisten nennt sich "Transformationsuniversität 2.0". Gewöhnliche Proteste hätten bisher nichts bewirkt, sagte Lucas Zander. Daher fordere man von der Albert-Ludwigs-Universität nun, sich öffentlich zu positionieren und zu intervenieren. So solle die Thematik weiter in die Gesellschaft getragen werden. Das Bekämpfen des Klimawandels sei effektiver, wenn es gesellschaftlich noch stärker gewollt sei und mehr von der Wissenschaft forciert werde.

"Es macht uns allen auch keinen Spaß. Wir sind alle im Studium. Wir würden gerne in unseren eigenen Betten schlafen, die sind gemütlicher als der Boden."

Universität unterstützt Anliegen der Studierenden

Das Anliegen der Gruppe unterstütze die Hochschule sehr, sagte ein Sprecher der Hochschule nach Beginn der Besetzung. Die Aktion richte sich "in erster Linie an die Politik", die Uni werde die Studierenden dabei "nach Kräften unterstützen".

"Das inhaltliche Anliegen der Gruppe, den Klimaschutz und die Bekämpfung von ökologischen und sozialen Krisen, unterstützt die Universität Freiburg sehr."

Hörsaal-Räumung war kein Thema

Die Vorlesungen und Seminare an der Universität seien durch die Aktion kaum beeinträchtigt worden, so der Uni-Sprecher weiter. "Es gelingt uns, alle in diesem Raum stattfindenden Veranstaltungen in andere Räume zu verlegen." Eine Räumung des Hörsaals sei nicht geplant und angestrebt. Die Uni hatte weiter auf einen konstruktiven Dialog gesetzt.

Mehr zum Thema

Freiburg

Bisher kein Gespräch mit der Uni-Leitung Klimaaktivisten besetzen weiterhin Hörsaal der Universität Freiburg

Klimaaktivistinnen und -aktivisten halten seit Montag in der Universität Freiburg einen Hörsaal besetzt. Die Aktion ist laut Polizei bisher friedlich verlaufen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sebastian Bargon