Klima-Aktivisten errichten ein Camp auf dem Freiburger Rathausplatz (Foto: SWR, Owusu Künzel)

Klimaaktivisten zelten auf dem Rathausplatz - womöglich bis 2035

Klimacamp Freiburg: "Wir campen, bis ihr handelt"

STAND

Klimaaktivisten haben ein Protest-Camp auf dem Freiburger Rathausplatz gestartet. Sie fordern mehr Klimaschutz und wollen solange bleiben, "bis die Politik handelt".

Video herunterladen (6,5 MB | MP4)

Auf einem Teil des Freiburger Rathausplatzes stehen unter anderem zwei Zelte und Pavillons, in denen Mitglieder von "Students for Future" dauerhaft campieren wollen. Offizielle Eröffnung war am Sonntagabend. Mit dem Klimacamp sollen Politik und Gesellschaft zu schärferem Vorgehen gegen den Klimawandel aufgefordert werden. An dem Klimacamp sind laut einer Organisatorin neben den Students for Future unter anderem auch Mitglieder von Fridays sowie Parents for Future und Greenpeace beteiligt.

Zelte und Plakate "Wir campen bis ihr handelt" auf Freiburger Rathausplatz (Foto: SWR, Owusu Künzel)
Womöglich über ein Jahrzehnt soll das Klimacamp auf den Freiburger Rathausplatz stehen und an die Dringlichkeit von mehr Klimaschutz erinnern. Owusu Künzel

Notfalls wollen die Aktivisten bis 2035 für mehr Klimaschutz campieren

Die Klimaschützer kündigten einen langen Atem an: Das Camp sei bis 2035 angemeldet - also für 13 Jahre. Man hoffe aber, nicht so lange ausharren zu müssen. Natürlich wisse keine der jetzt anwesenden Personen, wo sie 2035 sein werde. Ziel sei aber, dass immer wieder neue Aktivisten nachkämen.

"Wir bleiben da solange, bis die Politik handelt. Wir wollen zeigen, dass jetzt etwas geschehen muss und wir nicht weitere 30 Jahre warten können. Jeden Tag, wenn der Bürgermeister hier raus- oder reinläuft, soll er uns sehen."

Holzkonstruktion für Dauercamp am Samstag aufgebaut

Etwa 30 Klimaaktivisten hatten am Samstag das Protest-Camp auf dem Freiburger Rathausplatz aufgebaut. Die zumeist jungen Leute haben zunächst Holzkonstruktionen als Untergrund für ihre Zelte aufgebaut, Transparente gespannt und einen Info-Stand eingerichtet. Das Camp sei seit Monaten geplant worden, so die 20-jährige Teilnehmerin Meret Knichel.

Die Liste der Forderungen ist lang. Mit Blick auf Freiburg wollen die Aktivisten unter anderem mehr Radwege, keine Autobahn durch die Stadt und eine Solaroffensive. Und sie fordern, dass Freiburg den sozial-ökologischen Notstand ausruft. Im Regionalverband Südlicher Oberrhein sollten, nach Meinung der Klimaaktivisten, bis 2035 457 Windkraftanlagen errichtet werden. In der Auftaktwoche des Camps ist ein umfangreiches Programm mit Workshops, Vorträgen und Diskussionen geplant. Da soll auch über Klimagerechtigkeit diskutiert werden.

"Die meiste Zeit können wir hier in Deutschland im globalen Norden einfach so gemütlich entspannt leben, dass wir gar nicht merken, dass da was nicht gut läuft. Leider vergessen ganz viele die Menschen im globalen Süden, die tagtäglich unter den Folgen leiden. Das ist keine gerechte Welt, in der wir leben."

Dauerhafte Klimacamps gibt es bereits in mehreren Städten, unter anderem in Konstanz und Augsburg.

Überschneidungen mit Gruppierung "Transformationsuni 2.0"

Zander, der Sprecher des Klima-Camps, ist auch Sprecher der Gruppierung "Transformationsuni 2.0", die im Juni mehrere Tage lang einen Hörsaal der Freiburger Universität besetzt hatte. Auch bei der Aktion ging es den Aktivistinnen und Aktivisten um das Klima. Sie hatten die Leitung der Universität aufgefordert, den sozial-ökologischen Notstand auszurufen. Nach einer Woche haben sie das Gesprächsangebot der Universitätsleitung angenommen, den Hörsaal verlassen und erste inoffizielle Gespräche geführt, wie sie mitteilten. Ihr Anliegen soll in der kommenden Senatssitzung thematisiert werden.

Mehr zum Thema

Konstanz

Protest für mehr Klimaschutz Klimaaktivisten campieren seit 200 Tagen am Konstanzer Münster

Das Klimacamp in der Konstanzer Altstadt gibt es seit genau 200 Tagen. Die vergangenen 100 Tage waren für die Klimaaktivisten die schwierigsten im Camp.  mehr...

Freiburg

Gespräch mit Leitung der Uni Freiburg: Klimaaktivisten haben besetzten Hörsaal freiwillig geräumt

Am Vormittag haben Klimaaktivistinnen und Aktivisten die Besetzung eines Hörsaals der Universität Freiburg beendet. Die Räumung war die Voraussetzung für Gespräche mit der Uni-Leitung.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Initiative "Letzte Generation" Klima-Aktivisten blockieren Straßen in Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg

Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten haben am Montagmorgen wieder mehrere Straßen in Baden-Württemberg blockiert. Sie gehören zur Gruppe "Letzte Generation" und fordern mehr Klimaschutz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR