Erzbischof Stephan Burger predigt im Freiburger Münster.  (Foto: SWR)

Energiekrise: Licht aus, Heizung runter

Kalte Kirchen im Erzbistum Freiburg

STAND
AUTOR/IN
Paula Zeiler

Das Erzbistum Freiburg reagiert auf die aktuelle Energiekrise mit weiteren Sparempfehlungen. So sollen Kirchen nur noch auf 10 Grad Celsius geheizt werden.

Das Erzbistum Freiburg hat als Reaktion auf die aktuelle Energiekrise seine Energiesparempfehlungen ausgeweitet: So sollen Kirchenräume während der Gottesdienste in der Regel nur noch auf 10 Grad Celsius geheizt werden. Eine weitere Empfehlung ist, Gemeinderäume nur noch während der wirklichen Nutzungszeiten zu beheizen.

Kirchengemeinden im Erzbistum Freiburg erhalten nur Empfehlungen

Die Erzdiözese will allerdings nur Empfehlungen aussprechen. Denn die Unterschiede bei den klimatischen Gegebenheiten innerhalb des Bistums seien groß. Das Erzbistum Freiburg reicht vom Odenwald im Norden, über den Schwarzwald und Rheinebene bis zum Bodensee. Das Energiesparen müsse entsprechend der jeweiligen Region angegangen werden, so der Generalvikar Christoph Neubrand.

Die Empfehlungen gelten neben den Kirchen und Gemeinderäumen auch für Pfarrbüros, Verwaltungs- und Wohngebäuden sowie Schulen und Kindertagesstätten. Das Erzbistum betont, dass sie gewährleisten wollten, dass die Angebote der Kirche trotz allem in einer "angenehmen Umgebung" stattfinden.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart empfahl bereits im Juli, die Kirchen während des Gottesdienstes auf höchstens 13 Grad Celsius zu heizen. Auch die Evangelische Landeskirche Württemberg veröffentlichte Empfehlungen zum Stromsparen.

Betroffenenrat hofft auf Aussage des Ex-Bischof Zollitsch zu den Missbrauchsfällen im Erzbistum Freiburg (Foto: SWR)
Die Empfehlungen richten sich an Kirchen. Aber auch an Gemeindezentren, Pfarrbüros, Verwaltungs- und Wohngebäuden, Bildungshäusern, Schulen und Kindertagesstätten.

Erzbistum Freiburg will CO2 neutral werden

Die erweiterten Empfehlungen seien nicht allein aus Kostengründen überarbeitet worden. „Für uns ist es als katholische Kirche wichtig, damit ein Zeichen der Solidarität in die Gesellschaft hinein zu setzen“, sagte Generalvikar Neubrand.

Die Bistümer sind, wie Unternehmen, verpflichtet, die neue „Energiesparverordnung“ (EnSikuMaV) des Bundes umzusetzen. Dazu gehört unter anderem auch, dass die Außenbeleuchtung von Kirchen abgeschaltet werden muss, sofern keine sicherheitstechnischen Gründe dagegensprechen.

Deutschland

Seit dem 1. September Das müssen Sie zur neuen Energieeinsparverordnung wissen

Deutschland soll Gas sparen. Dafür hat die Regierung zwei Verordnungen erlassen. Die erste ist seit dem 1. September in Kraft. Welche Maßnahmen erwarten uns und wie wird kontrolliert?  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Energiesparen bei Kirche und Kommunen

Württemberg

Energiekrise zwingt zum Sparen Kirchen in Württemberg wollen Energie sparen - nur noch 13 Grad im Kirchenraum empfohlen

Der drohende Gasmangel und die hohen Preise zwingen auch die Kirchen im Land, Gas zu sparen. Im Winter wird es in den württembergischen Gotteshäusern kühl bleiben.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR2

Freiburg

Stadt beleuchtet keine Gebäude mehr Energiekrise: In Freiburg gehen die Lichter aus - warum das gut ist

Schwabentor, altes Rathaus, Zähringer Burg - sie alle bleiben jetzt nachts dunkel, denn die Stadt Freiburg will Energie sparen. Für viele Tiere ist das vorteilhaft.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Freiburg

Schwabentor, Zähringer Burg Freiburg will Strom sparen und schaltet Lichter aus - aber reicht das?

Es wird dunkler in der Stadt. Weniger Beleuchtung öffentlicher Gebäude soll beim Stromsparen helfen. Expertinnen sagen: Da muss noch mehr gehen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
Paula Zeiler