Am Sonntag in Spezialklinik gebracht

Kind stirbt nach Badeunfall im Strandbad Titisee

STAND

Ein vierjähriges Kind ist nach einem Badeunfall im Strandbad Titisee in einer Spezialklinik gestorben. Das hat die Polizei am Mittwoch mitgeteilt.

Das Kind im Alter von vier Jahren war am Sonntag in dem Strandbad Titisee im Schwarzwald (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) gefunden worden. Badegäste hatten laut Polizei ein regloses Kind im Wasser entdeckt und es ans Ufer gebracht. Wie das Unglück passierte, ist bislang nicht bekannt. Die Polizei sucht Zeugen.

Ein Boot der DLRG bei einer Übung auf dem Rhein bei Nackenheim. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
picture alliance/Uwe Anspach/dpa

Schon geringe Wassertiefe kann gefährlich sein

Der Landesverband der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat am Mittwoch vor dem Risiko gewarnt, in Seen, Teichen und Flüssen zu ertrinken. Gerade bei Kindern seien schon geringe Wassertiefen gefährlich, so die DLRG. Selbst im Planschbecken oder dem Gartenteich sei Vorsicht geboten. Kinder sollten im und am Wasser niemals unbeaufsichtigt sein.

Mehr zum Thema

Zweibrücken

Erste Ergebnisse der Obduktion Badetod in Zweibrücken: 20-Jähriger starb wegen Herzerkrankung

Der 20 Jahre alte Mann, der am Freitag nach im Badeparadies in Zweibrücken gestorben ist, ist nicht ertrunken. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat die Obduktion ergeben, dass er eine Herzerkrankung hatte.  mehr...

Am Abend SWR4

Bingen

Nach Sturz von Strömung mitgerissen Vater ertrinkt vor den Augen seiner Kinder bei Bingen im Rhein

An Fronleichnam ist ein Mann bei Bingen-Gaulsheim im Rhein ertrunken. Zuvor war er gemeinsam mit seinen Kindern und einem weiteren Mann in den Fluss gestürzt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN