Nachfrage nach veganen Produkten steigt

Schweizer Unternehmen produziert Käse aus pflanzlichen Rohstoffen

STAND
AUTOR/IN
Liz Horowitz (SRF)
ONLINEFASSUNG
Susanne Oertelt

Es muss nicht immer Milch sein, die zu Käse verarbeitet wird. Ein junges Schweizer Unternehmen setzt auf Cashew-Kerne, aber auch Bohnen und Hanf und Raps sind eine Alternative.

Gereift, und bald auch reif für die Produktion in größeren Mengen: ein halbfester Schnittkäse aus pflanzlichen Rohstoffen. Noch wird an der Rezeptur getüftelt. Entwicklungschefin Verena Looser und Geschäftsführer Freddy Hunziker aus Oberdiessbach in der Schweiz probieren aus, mit welchen Zutaten und Methoden sie dem Geruch und Geschmack von Kuhmilchkäse möglichst nah kommen.

Die Vielfalt von nachhaltigen Rohstoffen sei die eigentliche Herausforderung, sagt Verena Looser. "Bei der Kuhmilch weiß man: Das ist Milch, aus der kann man Käse machen." Andere Produkte haben ihrer Meinung nach Vor- und Nachteile wie Farbe, Proteingehalt und Geschmack. "Wir müssen rausfinden, welcher Rohstoff sich am besten eignet", so Looser.

Pflanzliche Rohstoffe bieten viele Möglichkeiten

Zurzeit setzt die Firma noch auf Cashew-Kerne als Basisprodukt. Doch es werden Alternativen gesucht. Bohnen, Raps oder Hanfsamen aus der heimischen Landwirtschaft stehen hoch im Kurs. Tipps für die Praxis holt sich Verena Looser bei dem Käsermeister Elmar Stadelmann, von dem sie selbst das Handwerk gelernt hat. Ihm gefallen die neuen Ideen und Produkte. "Ich bin überzeugt, dass sie eine gute Sache macht. Für mich ist das keine Konkurrenz, sondern ein Miteinander", so Stadelmann. Vegane Produkte sind im Trend. Die Nachfrage ist groß. Produktion und Umsatz der alternativen Käserei wachsen jedes Jahr um mehr als das Doppelte.

Diesen und alle weiteren Beiträge von "Dreiland Aktuell" in der Sendung "SWR Aktuell Baden-Württemberg" vom 2.1.2022 gibt es in der Mediathek (Link unten). Der Abschnitt "Dreiland Aktuell" beginnt bei Minute 04:34.

Mehr aus dem Dreiländereck

Gueberschwihr, Elsass

Fressgier der Tiere ausnutzen Geflügelzüchter setzen auf Gänseleber ohne qualvolles Stopfen

Die Gänseleber gilt als Delikatesse. Ein Geflügelzüchter setzt nun auf das natürliche Fressverhalten der Tiere und stellt sie auch ohne das zwangsweise Stopfen der Gänse her.

Grindelwald

Tauwetter in den Skigebieten Gäste in den Wintersportregionen sind enttäuscht

Seit Tagen herrschen bis ins höchste Bergland sehr milde Temperaturen. Zusammen mit heftigen Regenfällen haben sie noch vor Silvester der jungen Skisaison ein jähes Ende bereitet.

STAND
AUTOR/IN
Liz Horowitz (SRF)
ONLINEFASSUNG
Susanne Oertelt