Vater Steffen Glückstein ist seit Wochen auf der Suche nach einer Schulbegleitung für seinen Sohn. (Foto: SWR, Tamara Spitzing)

Mangel an Schulbegleitern dramatisch

Münstertal: 14-Jähriger seit über zwei Jahren nicht in der Schule

STAND
ONLINEFASSUNG
Owusu Künzel
Owusu (Foto: SWR, DASDING)
AUTOR/IN
Tamara Spitzing

Einem 14-Jährigen fehlt eine inklusive Schulbegleitung - kein Einzelfall in Baden-Württemberg. Dabei gäbe es Lösungen für mehr Gerechtigkeit in der Bildung.

Die Johanniterschule in Heitersheim, die der 14-jährige Justin besucht, ist mit ihrer gesamten Infrastruktur auf Inklusion angelegt. Sie verfügt über ebenerdige Klassenräume, Fahrstühle und rollstuhlgerechte Toiletten. Alle hatten spätestens nach den Sommerferien mit der Rückkehr Justins in den Präsenzunterricht gerechnet. Die Schulleitung setzt sich persönlich für die Suche nach einer Begleitperson ein. Trotzdem hat sich bisher nichts getan.

Schulbegleitung bundesweit ein Problem

Justin sitzt täglich allein zuhause und lernt am Tablet. Er ist kein Einzelfall. Genaue Zahlen gibt es nicht, aber die Sozialverbände und Kultusministerien registrieren bereits seit Jahren einen steigenden Bedarf an inklusiver Schulbegleitung.

Bezahlung selten höher als Mindestlohn

Die meisten Träger arbeiten nicht mit ausgebildeten Hilfskräften, obwohl in vielen Fällen pädagogische oder pflegerische Erfahrung notwendig wäre. Dementsprechend niedrig ist die Bezahlung und geht selten über den Mindestlohn hinaus, so Dorothee Czennia, Sozialreferentin beim Sozialverband VDK. In den Ferienzeiten erhielten Schulbegleiter in der Regel keine Vergütung oder ihre Bezahlung wird auf das Jahr umgerechnet. Aus diesen Gründen sei der Job wenig reizvoll. Hinzukommt, dass sich viel weniger junge Leute als früher sich beim Bundesfreiwilligendienst verpflichten.

Justin hat ein verbrieftes Recht auf Inklusion

Die Schulträger müssten systematischer sicherstellen, dass neben regulären Lehrkräften auch Sonderpädagogen oder heilpädagogische Fachkräfte vorhanden sind, die dann den Schulbesuch sicherstellen können, so Dorothee Czennia vom VdK.

"In Deutschland unterliegen alle Schülerinnen und Schüler der Schulpflicht und die Schule ist verpflichtet, diese umzusetzen und damit das Grundrecht auf Bildung in jedem Einzelfall sicherzustellen."

Der Schulleiter der Johanniterschule Dirk Lederer sieht hier auch die einzelnen Länder in der Pflicht. Die Schulträger können allein die nötigen Mittel oft nicht aufbringen. Wenn es ernst gemeint sein soll mit der Inklusion, müssen die Möglichkeiten eben geschaffen werden, meint er.

VdK schlägt Pool-Modell vor

Der VDK schlägt hierzu ein Lösungsmodell vor: Das geht auch mit Pool-Modellen. Die individuell über die Eingliederungshilfe beantragten Schulbegleiter sollten auf die Fälle beschränkt werden, in denen Schülerinnen und Schüler aufgrund der Behinderung tatsächlich eine Einzelfallhilfe benötigen. Für Justin und seinen Vater zeigt sich bisher allerdings noch kein Hoffnungsschimmer.

Mehr zum Thema Inklusion und Schulbegleitung:

Ulm

Neurochirurg war zu Hilfsprojekt nach Afrika unterwegs Flugzeug hebt ab, Rollstuhl am Boden: Ulmer Arzt erlebt Albtraum

Ein Flug nach Afrika ist für einen Arzt im Rollstuhl aus Ulm zum Albtraum geworden. Denn die Lufthansa nahm zwar ihn als Passagier mit, ließ aber seinen Rollstuhl zurück.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg Bessere Inklusion an Schulen gefordert

Die baden-württembergischen Landkreise fordern mehr Lehr- und Fachkräfte für eine bessere Inklusion an Schulen.  mehr...

STAND
ONLINEFASSUNG
Owusu Künzel
Owusu (Foto: SWR, DASDING)
AUTOR/IN
Tamara Spitzing