Das Freiburger Unternehmen JobRad wird neuer Hauptsponsor des SC (v. l.n.r.: Oliver Leki (Vorstand SC), Florian Baur und Ulrich Prediger (JobRad), Jochen Saier (Vorstand SC) (Foto: SC Freiburg)

Regionaler Geldgeber für Profifußball

JobRad wird neuer Hauptsponsor des SC Freiburg

STAND
AUTOR/IN
Christoph Ebner
ONLINEFASSUNG
Gabi Krings

Beim Neujahresempfang im Europapark hat der SC Freiburg am Donnerstagabend den neuen Hauptsponsor vorgestellt: Es ist das Freiburger Unternehmen JobRad.

JobRad wird ab der kommenden Saison der neue Haupt- und Trikotsponsor des SC Freiburg. Das gab der Bundesligist am Donnerstagabend beim Neujahrsempfang im Europapark in Rust (Ortenaukreis) bekannt. Die lokale Verwurzelung und die überregionale Bedeutung passe zusammen, sagten Vertreter des Sportclubs. JobRad ist Marktführer im Bereich Dienstradleasing. Als SC-Hauptsponsor tritt das Freiburger Unternehmen die Nachfolge des britischen Online-Autohändlers Cazoo an.

Fußball-Bundesligist spricht von Demut

Demut war der Begriff des Abends beim Neujahrsempfang, den der SC Freiburg unter dem Motto "Anstoß 2023" veranstaltet hat. Sportvorstand Jochen Saier sprach von Demut, weil sich der Verein langsam aufgebaut habe - ohne übermütig oder größenwahnsinnig zu werden. "Wachstum und Entwicklung - es ist die erfolgreichste Phase des Sportclubs, die wir derzeit miterleben.“ Höhepunkt für viele Fans und den Verein selbst sei das Pokalfinale 2022 in Berlin gewesen. Die dort erlebten Erfahrungen und Emotionen gelte es zu erhalten. Für Saier bedeutet Demut aber auch die Einsicht und Ergebenheit in Notwendigkeiten: Was passe besser zum SC Freiburg mit seinem langjährigen Trainer und Fußballphilosophen Christian Streich.

"Es ist unsere größte Aufgabe, die Vereinskultur zu hegen und zu pflegen und auf sie aufzupassen.“

Freiburger Weg ist großer Erfolg

Saier lobte die nachhaltige Nachwuchsförderung des SC. "Der Freiburger Weg ist es, Spieler über die Fußballschule zu suchen und so frühzeitig Menschen zu fördern". Das zeige sich auch in der Tabelle. Kein anderer Verein in Deutschland habe bei den Frauen ein Team in der ersten und zweiten Bundesliga und bei den Männern in der ersten und dritten Liga. Und: Zur hohen Qualität sei auch das Quäntchen Glück gekommen, sagte Saier mit Verweis auf den Tabellenplatz.

 Größter Neujahrsempfang in SC-Geschichte

Es war der größte Neujahrsempfang in der Geschichte des SC Freiburg, auch deshalb, weil der Europapark die entsprechenden festlichen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat: 550 Gäste aus Politik, Gesellschaft und Medien. Und: Der neue Haupt- und Trikotsponsor auf der Bühne. Oliver Leki sagte als SC-Freiburg-Vorstand:  Der SC Freiburg habe sich mit dieser Liga fest in der Bundesliga etabliert. Der Kader mache Freude und die besten Spieler würden nicht - wie in den vergangenen Jahren - weggekauft. Dieses Fundament gelte es zu bewahren. Auch finanziell. Denn der entscheidende Faktor sei: Qualität - das zeige sich auch in der Verdoppelung der Sponsoren durch den Umzug ins Europaparkstadion in Freiburg.

Neujahrsempfang des SC Freiburg im Europapark in Rust (Foto: SWR, Christoph Ebner)
Neujahrsempfang des SC-Freiburg im Europapark in Rust. Nie stand der Sportclub besser da, so der Vorstand. Christoph Ebner

 Neuer Hauptsponsor steht für Nachhaltigkeit

Dort soll sich künftig das Rad noch besser drehen für den SC Freiburg - mit JobRad als Haupt- und Trikotsponsor. Das war die Top-News des Abends, die allerdings schon vorher durchgesickert war. Die Freiburger Firma, aus einem StartUp entstanden, vermittelt Diensträder ähnlich der Dienstwagen - nur eben auf zwei Rädern und umweltfreundlich. In Rust wurde betont, das passe zu Freiburg, dem SC, der Nachhaltigkeit und solle für SC und Sponsor JobRad eine Win-win-Situation sein. Fahrradmobilität statt dicker Schlitten - das soll sich künftig auch auf jedem Trikot manifestieren.

Fußball-Ticker Das sagt Heidenheim-Coach Schmidt zum Aufstiegskampf

Neuigkeiten, Neuzugänge, Verletzte und vieles mehr. Am Ball bleiben mit dem Fußball-Ticker für die Klubs aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

STAND
AUTOR/IN
Christoph Ebner
ONLINEFASSUNG
Gabi Krings