Die Kampagne "Schau ins Feld" beschäftigt sich mit Pflanzenschutz - auch Landwirte in Waldshut sind dabei

Schlechtere Ernte bei unbehandeltem Obst

Umstrittener Pflanzenschutz ist für Obstbauern wichtig

Stand
AUTOR/IN
Andrea Worthmann
ONLINEFASSUNG
Jasmin Bergmann

Pflanzenschutzmittel haben keinen guten Ruf. Für Landwirte sind sie aber wichtig - die Ernte fällt ohne deutlich schlechter aus. Eine Kampagne soll nun die Menschen aufklären.

Landwirte werden oft von Verbraucherinnen und Verbrauchern angepöbelt, wenn sie Pflanzenschutzmittel verwenden. Obstbauer Erich Matt aus Stadenhausen, einem Stadtteil von Laufenburg (Landkreis Waldshut), kennt solche Sprüche gut: "Das heißt bei denen sofort Gift und das ist halt einfach nicht der Fall."

Auch seinem Sohn Jörg Matt wurde schon öfter der Vogel gezeigt, wenn er mit dem Traktor das Mittel auf seine Apfelbäume gesprüht hat. "Da versuche ich dann die Leute anzusprechen, weil im Endeffekt wollen wir alle gesunde Lebensmittel produzieren", sagt der Obstbauer. Aus diesem Grund hat er sich der Kampagne "Schau ins Feld" von der Initiative "Die Pflanzenschützer" angeschlossen - so wie viele andere Landwirtinnen und Landwirte in ganz Deutschland. Sie wollen der Pöbelei ein Ende setzen und die Menschen über die Notwendigkeit von Pflanzenschutz aufklären.

Der komplette Radiobeitrag zum Nachhören:

Ohne Pflanzenschutz geht's nicht

Der Familienbetrieb Matt will den Menschen zeigen, was passiert, wenn sie ihr Obst nicht mehr mit Pflanzenschutzmittel besprühen. Einen Teil ihrer Apfelbäume haben sie als sogenannte Nullparzelle angelegt, erklärt Jörg Matt. Bedeutet: Sie verzichten dort auf jeglichen Pflanzenschutz. Die Folge: Die Äpfel an den Bäumen sind kleiner, einige sind verschorft. Die Äpfel an den behandelten Bäumen sind deutlich größer.

Die Kampagne "Schau ins Feld" beschäftigt sich mit Pflanzenschutz - auch Landwirte in Waldshut sind dabei
Ein Schild bei Obstbauer Jörg Matts Apfelbäume erklärt den Menschen die Kampagne zum Pflanzenschutz Bild in Detailansicht öffnen
Die Kampagne "Schau ins Feld" beschäftigt sich mit Pflanzenschutz - auch Landwirte in Waldshut sind dabei
Unbehandelte Äpfel werden deutlich kleiner und sind stellenweise verschorft Bild in Detailansicht öffnen

Jörg Matt und sein Vater Erich benutzen konventionelle, chemisch hergestellte Pflanzenschutzmittel. Denn damit können sie gezielt Krankheiten behandeln. Sie verwenden aber auch biologische Mittel, für die Pflanzenstärkung. Wo sie früher Glyphosat eingesetzt haben, gehen sie jetzt mit der Hacke gegen das Unkraut vor.

Mehr zum Thema Pflanzenschutz

Pfullendorf

Einsatz soll halbiert werden Tests zu weniger Pflanzenschutzmittel auf Versuchsfeldern in Pfullendorf

Mit einer neuen Verordnung will die EU den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel bis 2030 halbieren. Das betrifft auch die Landwirte in der Region Bodensee-Oberschwaben.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Andrea Worthmann
ONLINEFASSUNG
Jasmin Bergmann