STAND

Bauen mit Beton und Stahl belastet die Umwelt. Im Eigenheimbau setzt man deshalb zunehmend auf Holz als Baustoff. Ein Modellprojekt in Freiburg zeigt nun, dass dies auch im Hochgeschossbau möglich ist.

Bundesweit erstes FSC-zertifiziertes Hochhaus

Von außen sieht es aus wie ein ganz normales Hochhaus. Doch der Schein trügt: der achtgeschossige Wohnblock, der gerade im Freiburger Stadtteil Weingarten entsteht, ist von oben bis unten komplett aus Holz. Es wird das erste mit dem Nachhaltigkeitssiegel FSC zertifizierte Gebäude dieser Dimension in Deutschland sein, erklärt Bauherr Willi Sutter aus Freiburg.

Heimisches Holz statt Stahlträger und Beton

"Das Hochhaus wird sehr nachhaltig erstellt. Die Lieferwege sind kurz, und es werden nur heimische Materialien verwendet", so der Projektleiter. Soll heißen, das Holz kommt aus der Region. Eine Schwarzwälder Schreinerei hat daraus die Bauteile vorgefertigt. Das 22 Meter hohe Gebäude konnte so in nur acht Wochen aufgestellt werden. Die Schreiner mussten es vor Ort in Freiburg nur noch verschrauben. Sogar Fahrstuhlschacht und Treppenhaus sind aus Holz.

"Wir sind ein kompletter Holzbau. Das ist die Besonderheit. Das gibt es sonst nicht bei so vielen Geschossen."

Willi Sutter, Projektleiter

Die Baukosten für dieses bundesweit einmalige Holzhochhaus liegen bei rund elf Millionen Euro. Ein knappes Jahr dauert es noch, bis die geplanten 30 Wohnungen inklusive Laden, Café und Kindertagesstätte fertig sind. Dann können die ersten Mieterinnen und Mieter in dieses Ressourcen schonende Gebäude einziehen.

STAND
AUTOR/IN