Solidarität in der Hochwasser-Katastrophe: Ortenauer Landwirt spendet Tierfutter an geschädigte Kollegen in der Eifel (Foto: SWR)

Berufskollegen unterstützen

Hochwasser-Hilfe für die Eifel: Ortenauer Landwirt spendet Tierfutter

STAND
AUTOR/IN

Ein Ortenauer Landwirt hat sich entschlossen, seinen vom Hochwasser geschädigten Kollegen in der Eifel zu helfen. Ihnen fehlt Futter für ihre Tiere.

Viele Tote, ganze Häuser weggespült, Existenzen vernichtet - die Flutkatastrophe in der Eifel und Nordrhein-Westfalen ist das beherrschende Thema. Und viele Menschen fragen: Wie kann man helfen? Eine Gruppe von Landwirten in Südbaden etwa organisiert deshalb Hilfe für ihre Kollegen in Rheinland-Pfalz.

In der Rheinebene bei Offenburg haben die Tiere ausreichend Futter - die Vorräte reichen sogar für den nächsten Winter. Landwirt Tom Homberger aus Willstätt-Legelshurst bei Kehl in der Ortenau hat sein Heu schon in Plastikfolie verpackt. Er wird es aber nicht für seine eigenen Tiere verwenden, sondern seinen Kollegen in der Eifel spenden.

"Wenn man einen Stall voll Vieh hat, aber nichts zu füttern, und wenn die Tiere nach Futter schreien, dann kann ich mir schon vorstellen, was das für eine Sorge ist. Und deswegen muss man da einfach schnell reagieren und helfen."

Die Landwirte sind gut vernetzt, kennen sich von Bauern-Protesten. Eine Herausforderung ist es allerdings, das Futter aus der Ortenau in die Eifel zu bekommen. Der 40-Tonner ist von einer Spedition geliehen, Fahrer Dominic Gassler aus Karlsruhe hat sich einen Tag frei geschaufelt, den Sprit zahlt er selbst. Dominic Gassler will noch am selben Nachmittag in der Eifel sein.

"Bin echt gespannt, was uns dort erwartet, einerseits Freude, dass wir kommen - andererseits Trauer über das, was passiert ist."

In Niederweis in der Südeifel zeigt Landwirt Michael Peschko seine Pferdestallung. Die Boxen sind leer, die Tiere sind auf Nachbarhöfen untergebracht. Er konnte sie noch im letzten Moment vor den Wassermassen retten: Der Bach hinter seinem Hof wurde innerhalb weniger Stunden zu einem reißenden Strom. 200 Schafe hat Michael Peschko dort auf der Weide gehalten. Das Futter für die Tiere hatte er ein Stück weiter gelagert. Es ist nichts davon übrig geblieben.

Solidarität in der Hochwasser-Katastrophe: Ortenauer Landwirt spendet Tierfutter an geschädigte Kollegen in der Eifel (Foto: SWR)
Der Eifeler Landwirt Michael Peschko nimmt die Tierfutter-Spende aus der Ortenau in Empfang und verteilt sie weiter

Die Tierfutter-Hilfe aus Südbaden kommt daher zur rechten Zeit. Denn jetzt bekommt auch er Futter für seine Tiere aus der Ortenau. Von seinem Hof aus wird weiter verteilt. Die Katastrophe hat alle zusammengeschweißt - in Niederweis in der Eifel wie in der Ortenau. Es war schon der zweite Transport aus Südbaden in das rheinland-pfälzische Katastrophengebiet, weitere Hilfslieferungen sollen folgen.

Mehr zum Thema

Freiburg/Offenburg

Akut-Hilfe für die Seele DRK Südbaden schickt 28 Katastrophen-Helfer in die Eifel

Die aktuelle Flutkatastrophe fordert soziale und psychologische Betreuung. Die leistet ein speziell geschultes Team des DRK Südbaden in der Eifel.  mehr...

STAND
AUTOR/IN