Eine Hase springt über ein Feld (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Boris Roessler)

Auch auf Menschen übertragbar

Landratsamt in Freiburg bestätigt Infektion mit Hasenpest

Stand

Anfang August ist im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald die Hasenpest nachgewiesen worden. Das bestätigte jetzt das zuständige Landratsamt in Freiburg.

Im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ist Anfang August bei einem Feldhasen die Hasenpest (Tularämie) nachgewiesen worden. Das teilte das Landratsamt am Dienstag in Freiburg mit. Diese Erkrankung ist eine Zoonose und auf Wild- und Haustiere sowie den Menschen übertragbar. Sie kann teils schwerwiegende Erkrankungen hervorrufen.

Sieben Krankheitsfälle beim Menschen

Tularämie ist eine relativ seltene Zoonose. In den vergangenen 13 Monaten wurden dem Gesundheitsamt des Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und der Stadt Freiburg sieben Krankheitsfälle beim Menschen gemeldet. Drei an Tularämie Erkrankte wurden laut dem Gesundheitsamt einer gemeinsamen Quelle zugeordnet. Die Übertragung erfolgte bei Waldarbeitern, durch direkten Tierkontakt (Jagd) oder über Zeckenbisse.

Grippeähnliche Symptome

Die Symptome seien unspezifisch. Neben grippeähnlichen Symptomen - vor allem Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen - könnten unter anderem Lymphknoten anschwellen. Das Veterinäramt rät, in freier Natur gefundene verendete Feldhasen oder Wildkaninchen nicht zu berühren.

Stand
AUTOR/IN
SWR