Kernkraftwerk Leibstadt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Philip von Ditfurth)

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Gemeinsame Notfallübung am Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt

STAND

Die grenzüberschreitende Notfallübung mit dem schweizerischen Atomkraftwerk Leibstadt ist aus Sicht des Regierungspräsidiums Freiburg sehr gut verlaufen.

Rund 150 Mitarbeitende haben in dieser Woche zwei Tage lang den Ernstfall eines Atomunfalls geübt. Der Alarm für die Notfallübung wurde laut Regierungspräsidium Freiburg am frühen Dienstagmorgen ausgelöst.

Für die Übung angenommen wurde ein schwerer Unfall, bei dem aus dem Kernkraftwerk in Leibstadt Radioaktivität ausgetreten ist. Einsatzkräfte probten die Warnung der Bevölkerung, das Verteilen von Jodtabletten, das Errichten von Straßensperren sowie Anordnungen für die Landwirtschaft. Am Mittwoch fand eine Messübung für Strahlenspürtrupps statt.

Übung mit Kernkraftwerk Leibstadt (Foto: SWR, Katharina Seeburger)
Übung beim Kernkraftwerk Leibstadt: Ein Fahrzeug der Feuerwehr wird von Spezialisten dekontaminiert Katharina Seeburger

An der Übung waren neben Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr auch Verbindungspersonen von DRK, Malteser Hilfswerk und THW beteiligt. Der genaue Zeitpunkt sowie das Notfallszenario waren vorab nicht bekannt.

Für Teamarbeit gut aufgestellt

Die Zusammenarbeit und Abstimmung der verschiedenen Fachbereiche hat laut Regierungspräsidium Freiburg auf deutscher und auf schweizerischer Seite sehr gut funktioniert. Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer gab sich zufrieden.

"Es hat sich gezeigt, dass die Teamarbeit erfahrener und junger Kräfte läuft und dass wir für mögliche Atomkrisen gut aufgestellt sind."

Das Schweizer AKW Leibstadt befindet sich auf der Höhe von Dogern im Kreis Waldshut direkt an der Grenze zu Deutschland.

Mehr zum Thema grenznahe Atomkraft

Waldshut

Nukleare Zukunft im Dreiländereck kritisch betrachtet Laufzeitverlängerung von Schweizer AKW laut Gutachten gefährlich

Die Schweiz befürchtet einen Stromengpass und will AKW-Laufzeiten von 40 auf 60 Jahre verlängern. Ein Gutachten belegt zahlreiche Sicherheitsdefizite.  mehr...

Hohentengen/Zürich

Standort Nördlich Lägern bei Hohentengen Atom-Endlager: Schweizer Experte fordert Offenlegung der Archive

Auch in der Schweiz werden Stimmen laut, dass die Gründe für die Wahl des Endlager-Standorts nicht transparent genug erklärt wurden. Ein Geologe fordert nun Einblick in die Archive.  mehr...

Freiburg

Umstrittene Atomkraft Letzte Brennelemente haben AKW Fessenheim verlassen

Zwei Jahre ist es her, dass das Kernkraftwerk Fessenheim im Elsass abgeschaltet wurde. Jetzt lagern dort auch keine Brennelemente mehr. Kritiker geben trotzdem keine Ruhe.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR