Haare entziehen dem Wasser Öl und Schadstoffe (Foto: France3)

Haarschnitt für den Umweltschutz

Straßburg: Elsässer Friseure sammeln Haare für sauberen Rhein

STAND
AUTOR/IN

Um Flüsse und Meere zu retten sammeln elsässer Friseure Haare im großen Stil. Denn ein Kilo Haare kann bis zu acht Litern Öl aus dem Wasser aufsaugen.

Ein Schnitt, der der Umwelt hilft. Standard in Straßburger Friseursalons: Hier werden die Haare nicht einfach weggeworfen, sondern gesammelt - damit sie später zu Ölfiltern verarbeitet werden können. Rund 220 Haarschnitte passen in einen Sammelsack. Floriane Baynard, Friseurin in Straßburg, nimmt gerne an der Kollekte teil: "Wir zahlen einen kleinen Betrag für die Säcke. Wenn wir einige Säcke voll haben, geben wir Bescheid. Dann werden die Haare abgeholt."


Haare haben eine Besonderheit: Sie absorbieren Fettstoffe und sind damit eine umweltfreundliche Lösung bei Ölverschmutzungen. James Taylor, Mitbegründer des Unternehmens Capillum: "Derzeit werden dafür Produkte auf Polypropylenbasis benutzt. Doch das bedeutet leider, dass man nach Öl bohren muss, um ölabsorbierende Produkte herzustellen. Mit unserem Verfahren können wir mit Haaren, also den Haarfasern, all diese Schadstoffe einfangen."

Haarfasern können umweltschädliche Öle aus Wasser absorbieren (Foto: SWR, France3)
Haarfasern können umweltschädliche Öle aus Wasser absorbieren France3

Das Prinzip ist nicht ganz neu. Damit es auch bei Ölverschmutzungen in größeren Gewässern eingesetzt werden kann, bleibt aber noch einiges zu tun. Denn, so James Taylor: "Öl in einem Aquarium zu absorbieren, ist die eine Sache ist. Aber eine ganz andere ist, das Verfahren im großen Stil einzusetzen. Das ist ein Verwaltungsaufwand, Abläufe, die eingehalten werden müssen. Daran arbeiten wir jetzt seit zwei Jahren. Wir spüren viel Engagement bei lokalen Abgeordneten und anderen regionalen Playern."

Die Ölfilter sehen aus wie Schläuche: Die Haare stecken in alten Nylonstrümpfen. Ein Kilo Haare kann bis zu acht Litern Öl und Schadstoffe aus Wasser aufsaugen. Nicht nur der Rhein könnte eine solche Reinigung gut gebrauchen.

STAND
AUTOR/IN