STAND

Endlich öffnen die Kitas - wenigstens ein bisschen. Aber ein Großteil der erlaubten Plätze ist mit der Notbetreuung längst belegt. Viele Kinder und ihre Eltern finden keinen Platz.

In Freiburg bremst die Stadt die Hoffnung vieler Familien auf eine breite Betreuung von Kita-Kindern. Laut der Corona-Verordnung des Landes dürfen die Kitas seit Montag halb so viele Kinder wie normal betreuen. Viele Betreuungswünsche könnten so auf absehbare Zeit nicht erfüllt werden, sagte Oberbürgermeister Martin Horn. Von einem Normalbetrieb könne nicht die Rede sein.

Was die Vergabe der Plätze angeht, gelten zunächst die Bestimmungen der Corona-Verordnung des Landes, wie zum Beispiel die Präsenzpflicht der Eltern am Arbeitsplatz. Für weitere freie Plätze hat die Stadt nun Kriterien festgelegt: So könnten vorrangig Kinder mit besonderem Förderbedarf, zweitens Vorschulkinder und drittens Kinder ohne Zugang zur deutschen Sprache betreut werden - wenn die Plätze denn reichen.

Kinderbetreuung mit Einschränkungen Corona-Lockerung in Kitas: Viel Hoffnung – wenig Verbesserung

Ab kommenden Montag sollen die Kitas wieder bis zu 50 Prozent ihrer Kinder aufnehmen dürfen. Doch was sich so gut und einfach anhört, sorgt vor Ort für viel Frust und Verwirrung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN