Zwei Freiburger Hobby-Segelflugpiloten stellen den regionalen Langstrecken-Rekord auf (Foto: SWR)

1.000 Kilometer mit dem Segelflieger

Freiburger Hobby-Piloten erfliegen regionalen Langstrecken-Rekord

STAND
AUTOR/IN

Die Welt von oben zu sehen beim Segelflug ist allein schon einmalig. Dabei auch noch einen regionalen Langstrecken-Rekord aufzustellen, toppt alles.

Zwei jungen Freiburger Hobby-Segelflugpiloten ist es vor Kurzem gelungen - ohne Zwischenlandung und jeder in seinem eigenen Segelflugzeug - von Freiburg aus eine Strecke von 1.000 Kilometern zu fliegen. Für ihren Langstreckenflug nach Unterfranken und wieder zurück waren sie ganze elf Stunden in der Luft.

Einfach mal so weit wie möglich dahin segeln - ein großer Traum. Zwei Freiburger Segelflugpiloten haben ihn wahr gemacht. Einfach war das nicht, erzählt Sven Lissel: "Wenn du fliegst musst du die Linie richtig treffen. Da kann man kurz runter gucken, aber man ist die ganze Zeit im Kopf so beschäftigt." Doch bevor es in die Luft geht, müssen Sven Lissel und Felix Wolf als erstes die Flugzeuge aufbauen und gründlich durchchecken. Das geht am besten in Teamarbeit.

Für Langstreckenflüge muss die Thermik stimmen

Um möglichst weit fliegen zu können, muss die Thermik stimmen, erklärt Felix Wolf: "Ich hab das Wetter so interpretiert, dass Samstag der bessere Tag ist und Sonntag eher so das schlechte. Also wir müssen Samstag auf jeden Fall fliegen." Kürzlich, an einem Samstag schließlich, scheinen endlich alle Bedingungen optimal. Die beiden Hobby-Segelflieger bereiten sich auf einen Langstreckenflug vor: "Wir wollten leistungsmäßig fliegen aber haben nicht gedacht, dass die 1.000 möglich sind. Dann, je später der Tag wurde, haben wir gedacht, es geht so gut - heute könnten es 1.000 werden."

"Man muss sich im Flugzeug wohlfühlen wie im Wohnzimmer"

Eigentlich starten die beiden zu einem Langstreckenflug in Richtung Schwarzwald. Doch ohne es zu ahnen, schaffen sie es hintereinander fliegend nonstop bis ins bayerische Franken und zurück. Ganze elf Stunden lang im Cockpit - wie geht das denn? "Der Trick ist, man muss sich wohlfühlen wie im Wohnzimmer. Wenn du dich nicht wohlfühlst im Flugzeug, dann fliegst du auch nicht lange. Und wenn man sich wohlfühlt, Essen und Trinken dabei hat, dann ist es schon gemütlich", berichten die Piloten. Wird man da über Stunden im Cockpit nicht einsam, Sven Lissel? "Wir stehen in Kontakt über Funk die ganze Zeit. Also wir können uns über Funk über eine Taste mit dem Mikrofon austauschen. Wir tauschen uns viel aus, sind niemals einsam. Wir sind in der Natur, sind überwältigt und können raus schauen."

Rund 1.000 Kilometer: der Freiburger Flugplatz-Rekord

Als die beiden am Abend zum Landeanflug ansetzen steht fest: Sie haben es tatsächlich geschafft und sich ihren persönlichen und den Freiburger Flugplatz-Rekord gesichert. Für Sven waren es über 1.000 und für Felix 980 Kilometer. Der Platzrekord spornt auch ihren 15-jährigen Flugschüler Ben an, der auch schon große Träume hat: Der Weltrekord im Langstrecken-Segelflug liegt aktuell bei über 3.000 Kilometern.

STAND
AUTOR/IN