Baustelle in Freiburg (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Seeger)

Aus dem Gemeinderat

Freiburg: Nachtmediation und Bebauungsmaßnahmen beschlossen

STAND
ONLINEFASSUNG
Owusu Künzel
Owusu (Foto: SWR, DASDING)
AUTOR/IN
Maya Rollberg

In Freiburg wurden am Dienstagabend zwei neue Bebauungsmaßnahmen für sozialen und ökologischen Wohnungsbau im Stadtteil Stühlinger und ein Konzept zur Nachtmediation beschlossen.

In Freiburg soll soziales und ökologisches Wohnen vereinbart werden: Der Gemeinderat der Stadt hat am Dienstagabend für die neuen Stadtteile “Metzgergrün” und "Kleineschholz” den Bebauungsplänen zugestimmt. Hier sollen jeweils rund 500 unterschiedliche soziale und ökologische Wohneinheiten entstehen.

Bestehende Wohnungen werden abgerissen

Die Ausrichtung des Projektes soll gemeinwohlorientiert sein, höchsten ökologischen Standards entsprechen und 50% sozialen Wohnraum fördern. Allerdings werden für diese Projekte auch bestehende Wohnsiedlungen und Kleingartenanlagen abgerissen. Den Anwohnern und Anwohnerinnen werden dafür neuer Wohnraum und ausgleichende Grünanlagen zugesichert.

Große Hoffnungen auf Kleinescholz

Freiburgs Baubürgermeister Martin Haag erhofft sich vom Quartier Kleineschholz die Antwort auf die Frage, wie man in Freiburg kostengünstig, ökologisch und sozial wohnen könne. Das sagte er dem SWR. In der Tat sei es gerade sehr schwierig mit dem Bauen insgesamt, aber man habe unglaublich viele Initiativen, Genossenschaften und Projekte, die glauben, dass sie das hinkriegen, die Themen Ökologie und Soziales unter einen Hut zu kriegen.

Gemeinderat beschließt Nachtmediation

Freiburg will neue Stellen für ein friedlicheres Management von öffentlichen Plätzen des Nachtlebens schaffen. Die neuen “Nachtmediatoren” sollen Anwohnerinnen und Anwohner und Vollzugsdienst im Umgang mit den Feiernden entlasten. Der Gemeinderat der Stadt Freiburg hat einem neuen Konzept für öffentliche Räume zugestimmt. Damit soll dem Konflikt zwischen Ruhestörung von Anwohnenden und den Menschen mit Feierlaune besser begegnet werden.

Jugendliche sitzen am 21.10.2012 auf dem Augustinerplatz in der Innenstadt von Freiburg (Baden-Württemberg) und trinken Alkohol.  (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Seeger)
Jugendliche sitzen auf dem Augustinerplatz in der Innenstadt von Freiburg und trinken Alkohol. Patrick Seeger

Vollzugsdienst soll entlastet werden

Nach einem Münchner Konzept werden viereinhalb neue Stellen für sogenannte Nachtmediation geschaffen. So soll besser zwischen Anwohnern und Nutzern der Plätze vermittelt werden. Auch Ausweichangebote auf Plätzen der Universität sollen helfen, um Konflikte in der Innenstadt zu reduzieren. Die neuen “Nachtmediatoren” sollen Anwohner und Vollzugsdienst im Umgang mit Feiernden entlasten, so Stadtrat Simon Sumbert von der JUPI-Fraktion, gegenüber dem SWR. Es sollen viereinhalb Stellen geschaffen werden, die als Bindeglied zwischen Ordnungsdienst und den Nutzern der Plätze funktionieren. So sollen die Leute frühzeitig, präventiv angesprochen werden. Gleichzeitig soll aber auch in die andere Richtung mediiert werden. Das sei bisher gar nicht passiert. Anwohner sollen bei zu frühen Beschwerden ebenso gezielt angesprochen werden, so Sumbert. Laut des Stadtrats soll eine Einordnung stattfinden: Wenn man direkt am Seepark wohnt und die Infrastruktur dem Platz genießen kann, könne es im öffentlichen Raum auch mal lauter werden.

Baden-Württemberg

Ökonom Prof. Michael Voigtländer | 28.6.2022 Diese Folgen haben Lieferengpässe und steigende Zinsen auf den Wohnungsmarkt

Kredite werden teurer und Baumaterialien sind knapp. Der Haus- und Wohnungsbau steht unter Druck. Ökonom Michael Voigtländer verrät, welche Folgen das für den Wohnungsmarkt hat.  mehr...

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Bitburg

Bitburg Alkoholverbot in der Innenstadt tritt in Kraft

In der Stadt Bitburg tritt ab heute wieder ein Alkoholverbot für den Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs und den Waisenhauspark in Kraft. Es soll nach Angaben der Verwaltung bis zum 30. November gelten. Hintergrund ist laut Stadt, dass die beiden Plätze in den vergangenen Jahren immer wieder Treffpunkt für Jugendliche und Obdachlosen gewesen seien, die dort Alkohol getrunken hätten. Infolgedessen seien im Wartebereich des Busbahnhofs Glasflaschen auf Gehwege und Grünflächen geworfen worden. Leute hätten dort ihre Notdurft verrichtet oder sich übergeben. Im Waisenhauspark seien Anwohner durch laut feiernde und randalierende Betrunkene gestört worden. Um das Problem in den Griff zu kriegen, sei bereits in den vergangenen drei Jahren zeitweise immer wieder ein Alkoholverbot für die beiden Orte ausgesprochen worden. Wer sich nicht daran halte, müsse mit einem Platzverweis oder einem Zwangsgeld von mindestens 50 Euro rechnen.  mehr...