Mehrere Tausend Menschen sind am Mittwochabend dem Aufruf verschiedener politischer Jugendorganisatoren gefolgt. Das Orga-Team sprach von 10.000, die Polizei von mehr als 5.000 Menschen.

Kundgebung gegen Rechtsextremismus

Tausende demonstrieren in Freiburg gegen Rechts

Stand
AUTOR/IN
Maya Rollberg

In Freiburg hatten verschiedene politische Jugendorganisationen am Mittwochabend zu einer Kundgebung gegen Rechtsextremismus aufgerufen. Der Zuspruch war unerwartet groß.

Tausende Menschen haben sich am frühen Mittwochabend zu einer Demonstration auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg versammelt. Verschiedene politische Jugendorganisationen aus Freiburg hatten sich zusammengeschlossen und zur Demonstration aufgerufen: Gemeinsam wollten sie ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen.

Großer Zulauf bei der Kundgebung

Zunächst waren nur 200 Teilnehmende angemeldet, aber der Aufruf zur Kundgebung wurde innerhalb kürzester Zeit vielfach in den sozialen Medien geteilt. Die Veranstaltung war deshalb bereits im Vorhinein vom Rathausplatz auf den zentralen Platz der Alten Synagoge verlegt worden. Die Polizei ging zunächst von rund 5.000 Demonstrierenden aus, korrigierte die Zahl aber später auf bis zu 7.000. Die Organisatoren sprachen von knapp 10.000 Teilnehmenden.

Katharina Mohrmann von der Grünen Jugend Freiburg über die Gründe für die Demonstration:

Auch Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) sprach auf der Demonstration und bedankte sich bei den Nachwuchspolitikern für die Organisation. Man müsse verhindern, dass Antidemokraten gewählt werden, sagte Horn bei der Kundgebung. Laut Horn bilden die politischen Jugendorganisationen ein wichtiges Bündnis gegen den Rechtsextremismus in Deutschland.

Demokratie ist kein Automatismus.

Bündnis der demokratischen politischen Jugendorganisationen

Bei der Kundgebung haben sich verschiedene Jungpolitikerinnen und Jungpolitiker besorgt über den Rechtsextremismus in Deutschland geäußert. In Redebeiträgen der Grünen Jugend, der Jusos, der Jungen Liberalen, der Jungen Union und von Junges Freiburg wurde betont, dass die Bedrohung der Demokratie durch den Rechtsextremismus real sei. Jüngste Ereignisse seien ein Weckruf für alle Demokratinnen und Demokraten in diesem Land, wie Gasan Gusejnov von den Jusos Freiburg sagte.

Dies ist ein Weckruf für alle Demokratinnen und Demokraten in diesem Land.

Verschiedene politische Jugendorganisationen hatten für den frühen Mittwochabend zu einer Kundgebung aufgerufen. Gemeinsam soll ein Zeichen gegen Rechts gesetzt werden. Tausende Teilnehmende wurden in Freiburg erwartet, mehr als 5.000 Menschen sind laut Polizei gekommen.
Deutlich mehr Menschen als erwartet hatten sich auf dem Platz der Alten Synagoge versammelt. Die Polizei sprach von bis zu 7.000, die Veranstalter von 10.000 Demonstrierenden.

Besorgnis über wachsenden Rechtsextremismus

Hinter dem Aufruf zur Kundgebung steht die Besorgnis wegen eines geheimen Treffens von Vertretern der AfD mit Rechtsextremisten. Laut einem Bericht des Recherchenetzwerks "CORRECTIV" soll bei dem Treffen über die Möglichkeit von Massenabschiebungen von Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft und Migrationshintergrund diskutiert worden sein. Das Treffen hatte im vergangenen November bei Potsdam stattgefunden. Dort, aber auch in Berlin, Köln und Trier haben seitdem viele Menschen gegen Rechts demonstriert.

Für Sonntag, 21. Januar, ist in Freiburg bereits eine weitere Demonstration zu diesem Thema angemeldet. Motto: "Demokratie vereint stärken und schützen".

Mehr zu den Demonstrationen gegen Rechts

Bretten

Nach Treffen von Rechtsextremisten in Potsdam Jusos und CDU in Bretten demonstrieren gemeinsam gegen Rechts

Am Dienstagabend haben etwa 200 Menschen in Bretten an einer partreiübergreifenden Demonstration gegen Rechts teilgenommen. Anlass war die Aufdeckung eines Geheimtreffens von AfD-Politikern und Rechtsextremen in Potsdam.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Maya Rollberg