Die Frauenmilchbank hilft Frühchen dabei, besser zu wachsen.  (Foto: SWR)

Welt-Frühgeborenen-Tag

Spenderinnen helfen Frühchen mit Muttermilch

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Liszkowski

Frühchen sind kleine Wunder. Am besten entwickeln sie sich, wenn sie Muttermilch bekommen – von der eigenen Mutter oder einer Spenderin. In Freiburg ermöglicht die erste Frauenmilchbank im Land solche Spenden.

In Freiburg gibt es seit fünf Jahren eine Frauenmilchbank, die Muttermilch-Spenden ermöglicht. Ihre Gründung war Pionierarbeit in Baden-Württemberg. Inzwischen gibt es im Land vier Frauenmilchbanken und deutschlandweit 39. Das sind aber immer noch viel zu wenige, angesichts von rund 220 Frühgeborenen-Abteilungen. Daher baut Freiburg seine Milchbank weiter aus.

Alexandra spendet ihre überschüssige Muttermilch

Lilli und ihre Mutter Alexandra sind ein eingespieltes Team. Vor drei Monaten ist Lilli zur Welt gekommen, sie trinkt problemlos an Mamas Brust und hat gut zugelegt. Deshalb kann Alexandra ihre überschüssige Muttermilch spenden. Die Milch könne sie Frühgeborenen zugute kommen lassen, die davon deutlich profitieren.

"Ich habe mehr Milch als ich brauche, die Milch ist übrig, der Gefrierschrank voll."

Fahrradkurier liefert Milch ins Krankenhaus

Ein bisschen Aufwand ist das Spenden schon. Alexandra muss die Materialien immer wieder auskochen, ihre Milchspenden beschriften. Auch muss sie da sein, wenn viermal die Woche der Fahrradkurier kommt.

Erst seit kurzem lässt die Uniklinik Milch von Frauen wie Alexandra abholen. Denn der Bedarf ist groß. Ihre Milch ist auch für andere Babys besser als künstliche Frühgeborenennahrung. Die Spenderinnen werden sorgfältig ausgewählt, die Stillbeziehung zum eigenen Kind soll nicht leiden. Und sie werden vorm Spenden auf Infektionskrankheiten untersucht, so wie bei Blutspenden auch. 

Auch Mütter von Frühchen spenden Milch

Die Babys auf der Frühgeborenen-Intensivstation sind noch zu schwach zum Trinken und bekommen die Milch über eine Magensonde. Den Brutkasten auf der Intensivstation konnte die kleine Linda schon verlassen. Hier im Wärmebett darf Mutter Anne sie auch selbst füttern – vorerst auch noch per Sonde mit eigener abgepumpter Milch. Und davon kann sie sogar noch etwas spenden.

Die Frauenmilchbank hilft Frühchen dabei, besser zu wachsen.  (Foto: SWR)
Linda ist schon im sogenannten Wärmebett. Milch erhält sie noch über eine Magensonde.

"Frühchenmamas, Frühchenfamilien müssen natürlich irgendwie zusammenhalten. Man kennt die Situation."

Anne betont, dass man glücklich über alles sei was funktioniere. Linda ist zwölf Wochen früher als gedacht auf die Welt gekommen, per Notkaiserschnitt. Damals wog sie nur 800 Gramm. Inzwischen hat sie ihr Gewicht schon verdoppelt – dank guter Muttermilch und viel kuscheln.

Muttermilch hilft bei schweren Infektionen

In der Frauenmilchbank wird die Muttermilch mikrobiologisch untersucht, zur Sicherheit erhitzt und dann eingefroren. Für Frühgeborene, deren Mütter keine oder zu wenig Milch haben, kann die gespendete Muttermilch überlebenswichtig sein. Denn Frühchen entwickeln sich am besten, wenn sie Muttermilch bekommen, sagen Experten.

Daniel Klotz, Leiter der Muttermilchbank Freiburg, spricht sich für Muttermilch aus. Mit Muttermilch gäbe es weniger schwere Infektionen, vor allem auch weniger schwerste Darminfektionen, wie die nekrotisierende Enterokolitis, die bei Frühgeborenen auch häufig tödlich verlaufe. Die bessere Entwicklung der Kinder führe auch zu einem kürzeren Krankenhausaufenthalt. Das seien die Gründe, warum die Uniklinik gespendete Frauenmilch gegenüber einer künstlichen Frühgeborenen-Formular-Nahrung bevorzuge.

Die Frauenmilchbank hilft Frühchen dabei, besser zu wachsen.  (Foto: SWR)
Daniel Klotz und eine seiner Kolleginnen bei der Versorgung eines Frühchens.

Frauenmilchbank Freiburg will Angebot ausweiten

Die Frauenmilchbank in Freiburg gibt auch schon Muttermilch ab an andere Frühgeborenen-Abteilungen in der Region und darüber hinaus. Daniel Klotz sagt: "Langfristig ist unser Ziel, dass wir zuverlässig auch andere Frühgeborenen-Abteilung in der Region mit Frauenmilch versorgen können."

Dazu setzt die Frauenmilchbank nun auch auf externe Spenderinnen, die wie Alexandra von zu Hause aus spenden. Angefangen hatte die Muttermilchbank in Freiburg mit Spenderinnen, deren Früh- und Neugeborene selbst in der Klinik waren. Das reicht aber nicht mehr aus. Denn der Bedarf an Muttermilch ist groß.

Einblicke am Welt-Frühgeborenen-Tag

Unter dem Motto "Kleine Wunder" gibt die Uniklinik Freiburg am 17. November einen Einblick in die Behandlung von Frühgeborenen. Anlass ist der Welt-Frühgeborenen-Tag. Für den Aktionstag an der Uniklinik wird eigens eine Frühchen-Intensivstation aufgebaut. Mehr als 60.000 Kinder kommen jährlich in Deutschland zu früh auf die Welt - also etwa jedes zehnte Kind.

Frühchen und Muttermilch

Verena Schüssler kämpft für die Eröffnung einer Frauenmilchbank

Verena Schüssler kämpft für die Eröffnung einer Frauenmilchbank
Verena Schüssler hat selbst erfahren müssen, wie viel Angst und Sorge die ersten Wochen im Leben eines Frühchens mit sich bringen. Ihre Tochter war ein Frühchen und musste auf der Intensivstation im Olgahospital versorgt werden. Um Frühchen und ihren Eltern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen, will Verena Schüssler vom Förderkreis Neonatologie in Stuttgart zusammen mit der SWR Herzenssache eine Frauenmilchbank im Olgahospital einrichten. Denn, was die Frühchen neben einer intensiven medizinischen Betreuung brauchen, ist nicht nur die Liebe ihrer Eltern sondern auch Muttermilch. Im Landesschau Studio erzählt Verena Schüssler, warum nicht jede Frühchen-Mutter von Beginn an Muttermilch hat und wie sie durch die Frauenmilchbank unterstützt werden können.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Für einen guten Start ins Leben Stuttgart: Frauenmilchbank für Frühgeborene 

Ein Baby wird erwartet – voller Vorfreude! Doch wenn der kleine Mensch zu früh auf die Welt kommt, hat die ganze Familie eine anstrengende Zeit vor sich.    mehr...

Medizin Frühchen und ihre Eltern – Hilfen beim vorzeitigen Start ins Leben

Immer mehr Frühgeborene können gerettet werden, dank intensiver medizinischer Versorgung. Aber auch die Eltern müssen betreut werden. Sie wurden ja viel zu früh Mutter und Vater. Von Mareike Gries  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Liszkowski