Andrea Schatz geht es wieder gut. Nach einem Infarkt hörte ihr Herz 90 Minuten auf zu schlagen. Die 36-Jährige überlebte dank des am Universitätsklinikum Freiburg entwickelte Geräts "CARL". (Foto: SWR)

Fortschritt in der Medizintechnik

Frau überlebt eineinhalbstündigen Herzstillstand

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Ein Herzstillstand endet meist tödlich. Selbst wenn eine Reanimation gelingen sollte, bleiben häufig schwere Schäden. Ein weltweit neuartiges Gerät namens "Carl" gibt nun Hoffnung.

Herzstillstand aus heiterem Himmel

Es war Mitte Februar 2021 als Andrea Schatz aus Kadelburg (Kreis Waldshut) sich gleich nach dem Aufstehen hundeelend fühlte und schlecht Luft bekam. Ihr Mann war zum Glück noch zuhause und rief sofort einen Rettungswagen. "Sie haben relativ schnell festgestellt, was los ist. Und beim Krankenwagen bin ich zusammengeklappt", erzählt die 36-Jährige. Das Herz von Andrea Schatz hörte auf zu schlagen, noch im Rettungswagen wurde mit der Reanimation begonnen. Ein Hubschrauber brachte sie in die Uniklinik Freiburg. Während des ganzen Fluges wurde die Frau weiter reanimiert.

"Eine, eineinhalb bis zu zwei Stunden wurde sie reanimiert und das Herz kam nicht wieder!"

Rettung: "Carl" übernimmt Herzfunktion

Andrea Schatz hat den langen Herzstillstand unbeschadet überlebt. Ein gutes halbes Jahr später schaut sie sich ungläubig das Gerät an, das ihr im Februar das Leben gerettet hat und vom Ärzteteam liebevoll "Carl" genannt wird. Es wurde mit zwei Schläuchen an die Patientin angeschlossen und übernahm sofort alle lebenswichtigen Körperfunktionen.

"Ganz entscheidend ist, dass wir mit diesem System erstmals die komplette Herz- und Lungenfunktion übernehmen. Das heißt, wir brauchen den Herzschlag erst einmal gar nicht. Wir kaufen uns quasi die Zeit mit diesem Gerät, um überhaupt zu sehen, warum der Patient einen Herzstillstand erlitten hat."

Gerät findet Ursache - schnelle Behandlung möglich

Das transportable Gerät, das in Freiburg entwickelt wurde, geht sogar einen entscheidenden Schritt weiter. Es gehe bei einem Herzstillstand nicht nur darum, das Herz wieder zum Schlagen zu bringen, so der Herzchirurg Friedhelm Beyersdorf. Viel wichtiger sei es, sehr schnell die Ursache des Herzstillstands zu behandeln. Und genau dazu sei "Carl" in der Lage - als erstes Gerät weltweit.

"Wenn das Herz nicht mehr schlägt, dann ist der ganze Körper vom Kopf bis zum großen Zeh krank. Und dieses Gerät ist das erste, mit dem man die Ursachen behandeln kann."

Infarkt wegen unbekanntem Herzfehler

Bei Andrea Schatz war ein Herzinfarkt die Ursache für den Herzstillstand. Sie bekam deshalb sofort einen Stent eingesetzt und ihr Herz war damit wieder in Ordnung. Die 36-Jährige ist erleichtert, sie wusste nichts von ihren Herzproblemen und wurde von dem Zusammenbruch völlig überrascht.

"Ich hatte mehr als Glück! Das ist ein Sechser im Lotto, ohne Lotto zu spielen!"

In der Uniklinik Freiburg hoffen sie, dass die unglaubliche Geschichte von Andrea Schatz kein Einzelfall bleibt und dass "Carl" in Zukunft bald weltweit zum Einsatz kommen wird

 

Mehr zum Thema:

Freiburg

An der Uniklinik Freiburg OP per Joystick: Wie ein Roboter Herzoperationen schonender machen soll

Herzoperationen schonender und präziser machen - das will die Uniklinik Freiburg mit einem Roboter schaffen. Vorteile soll das dann für beide Seiten haben: Patienten und Behandelnde.  mehr...

Der Motor unseres Lebens Kraftwerk Herz - stark, aber verletzlich

Unser Herz schlägt 100.000 Mal am Tag, pumpt 10.000 Liter Blut durch die Gefäße. Ein Schwerstarbeiter, der enormes für die Gesundheit leistet, aber zahlreichen Risiken ausgesetzt ist.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG