Krankenhäuser bislang nicht überlastet

Omikron-Welle: Frankreich und die Schweiz denken über Lockerungen nach

STAND
AUTOR/IN

Die Zahl der Corona-Neuansteckungen steigt und steigt - trotzdem denken Frankreich und die Schweiz über Lockerungen nach. In der Schweiz wähnt man sich sogar schon am Höhepunkt der Omikron-Welle.

Video herunterladen (6 MB | MP4)

Weder in der Schweiz noch in Frankreich hat die Belastung für die Krankenhäuser zuletzt weiter zugenommen. Deshalb wird in beiden Ländern schon von Lockerungen bis Ende Februar gesprochen, trotz hoher Inzidenzwerte. Die Schweizer Regierung begründete dies vergangene Woche so:

"Der Maßstab für den Bundesrat sind die Spitalkapazitäten, nicht die Anzahl von Ansteckungen. Mit fast 40.000 Ansteckungen haben wir eher eine Situation, die sich verbessert."

Kleinere Lockerungen gibt es schon. In der Schweiz wird ab Dienstag, 25.1., die Pflicht zur Erhebung von Kontaktdaten aufgehoben. Geimpfte und genesene Personen müssen nun vor der Einreise in die Schweiz keinen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest mehr vorweisen. Und in Frankreich sollen Mitte Februar Diskotheken und Clubs wieder öffnen dürfen. Trotzdem bleiben auch bei unseren Nachbarn Intensiv-Mediziner vorsichtig - wegen der ungeimpften Personen im mittleren Alter.

"Was im Moment nicht klar ist, wie viele Personen im mittleren Alter, die ungeimpft sind, werden gleichzeitig erkranken? Wenn dieser Anteil hoch ist, kann es doch noch einen hohen Druck auf die Spitäler geben."

Tramhaltestelle in Straßburg (Foto: SWR)
In Straßburg wie in ganz Frankreich braucht es jetzt den Impfpass (pass vaccinal), um am öffentlichen Leben weiter teilzunehmen

Während in der Schweiz die Impfpflicht kein Thema ist, ist in Frankreich ab dem 24. Januar für alle Menschen ab 16 Jahren eine vollständige Impfung Voraussetzung zur uneingeschränkten Teilnahme am öffentlichen Leben. Dann reichen ein negativer Antigen- oder PCR-Test für einen Besuch im Restaurant oder Kino nicht mehr aus. Auch Fernbusse und -züge können ohne Impfpass (pass vaccinal) beziehungsweise 2G-Nachweis nur in Ausnahmefällen genutzt werden.

Für den Besuch von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen genügt dagegen weiterhin ein Negativtest. Im Gegenzug fallen demnächst viele Regelungen weg, etwa die Maskenpflicht im Freien oder die Homeoffice-Pflicht.

SWR Aktuell vom 23.1.2022, 18 Uhr (Dreiland aktuell ab 4:30)

Schweiz

Corona-Verordnung aktualisiert Schweiz: Einreisevorschriften werden gelockert

Der Schweizer Bundesrat hat die meisten seiner Corona-Auflagen bis Ende März verlängert. Erste Erleichterungen gibt es bei der Einreise in die Schweiz.  mehr...

Straßburg

Besseren Infektionsschutz gefordert Lehrerstreik legt auch im Elsass die Schulen lahm

Bei landesweiten Streiks haben französische Lehrkräfte diese Woche im Elsass und dem Departement Grand Est für einen besseren Infektionsschutz und gegen Lockerungen demonstriert.  mehr...

Freiburg

Unser Corona-Service für die Region Corona im Dreiländereck: Aktuelle Infos für Grenzgänger

Quarantäne, Risikogebiete, Corona-Beschränkungen und die Folgen betreffen Anwohner, Pendler und Reisende im Grenzgebiet. Aktuelle Informationen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN