Mehrere Gläser mit Gänseleber auf einer Verkaufstheke (Foto: France 3)

Fressgier der Tiere ausnutzen

Geflügelzüchter setzen auf Gänseleber ohne qualvolles Stopfen

STAND
AUTOR/IN

Die Gänseleber gilt als Delikatesse. Ein Geflügelzüchter setzt nun auf das natürliche Fressverhalten der Tiere und stellt sie auch ohne das zwangsweise Stopfen der Gänse her.

Gänseleber ohne das Stopfen? Marcel Metzler, Geflügelzüchter aus Gueberschiwhr im Elsass, hat mit seiner Methode Erfolg. Das sagt er zumindest. Über Jahre hinweg habe er die Tiere beobachtet und notiert, was und wie oft sie fressen. Das Ergebnis: Wenn es ihnen schmeckt, stopfen sie von sich aus so viel Futter wie möglich in sich hinein.

Video herunterladen (6,8 MB | MP4)

Unermüdliche Fressgier der Gänse

"Wir haben gesehen, dass sie bestimmte Früchte lieben, andere nicht. Himbeeren oder Brombeeren mögen sie gar nicht, Salat nur, wenn sie ihn selbst rupfen können", erkärt Metzler. Zwei bis drei Mal am Tag habe es auch gekochte Nudeln gegeben, auf die sich die Gänse nur so gestürzt hätten. "Das heißt, es geht auch ohne das Stopfen mit Mais", schließt er daraus. Die Landwirtschaftsschule in Rouffach hat auf seine Initiative eine Versuchsreihe gestartet: 60 Gänse lebten im Freigehege; sie konnten fressen, wann immer sie wollten.

Nicht jede Gans bekommt eine Fettleber

"Nicht alle haben eine Fettleber bekommen. Nach unseren Schätzungen sind es sieben oder acht von zehn Gänsen, deren Leber wir verarbeiten können", so Geflügelzüchter Metzler.

"Wichtig ist doch, dass es den Tieren gut geht. Das heißt, dass sie Platz haben, und in ihrem doch recht kurzen Leben alles haben, was sie brauchen."

Das offizielle Herkunftssiegel für Gänseleber aber bleibt ihm verwehrt. Das bekommen nur Produkte, bei denen die Gänse nach der herkömmlichen Methode gestopft worden sind.

Diesen und alle weiteren Beiträge von "Dreiland Aktuell" in der Sendung "SWR Aktuell Baden-Württemberg" vom 2.1.2022 gibt es in der Mediathek (Link unten). Der Abschnitt "Dreiland Aktuell" beginnt bei Minute 04:34.

Mehr aus dem Dreiländereck

Freiburg

Ruhig in Freiburg, unruhiger im Elsass So war die Silvesternacht in der Region

Trotz der verschärften Corona-Regeln ist es in der Silvesternacht nicht überall ruhig geblieben. In der Ortenau gab es viele Einsätze und in Straßburg haben erneut Autos gebrannt.  mehr...

Grindelwald

Tauwetter in den Skigebieten Gäste in den Wintersportregionen sind enttäuscht

Seit Tagen herrschen bis ins höchste Bergland sehr milde Temperaturen. Zusammen mit heftigen Regenfällen haben sie noch vor Silvester der jungen Skisaison ein jähes Ende bereitet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN