STAND

Ein Fahrrad – also zumindest der Aluminium-Rahmen eines Fahrrades – kommt aus dem 3-D-Drucker. Er ist leicht und individuell angepasst, ein Prototyp. Aber hat er auch eine Zukunft?

Der Aluminium-Rahmen ist in einem 3-D-Drucker ausgedruckt worden. Laser schweißen Aluminiumpulver in die gewünschte Form. Es ist eine kleine Sensation, was Thomas Viebrans mit seiner Firma in Mönchweiler (Schwarzwald-Baar-Kreis) da hinbekommen hat. Da gab's gleich einen Preis auf der 3-D-Drucker Messe in Frankfurt.

Dauer

Faszinierend, was man alles drucken kann mit einem 3-D-Drucker. Sieben Tage dauert der Vorgang. Am Ende müssen nur die Stützen abgeknipst werden und fertig ist der Rahmen. Vorausgesetzt, man hat die Daten und den Drucker. Der kostet mal eben eine dreiviertel Million Euro. Wohl auch deshalb wird dieses Fahrrad voraussichtlich so schnell nicht in Serie gehen.

STAND
AUTOR/IN