Ein Mähdrescher fährt über ein trockenes Feld, es staubt.

Landwirtschaft nur noch mit Bewässerung möglich?

Trockenheit sorgt für erste Ernteausfälle in der Region Freiburg

Stand
ONLINEFASSUNG
Dinah Steinbrink
AUTOR/IN
Henning Winter

In der Region Freiburg gibt es erste Ernteausfälle wegen der anhaltenden Trockenheit. Landwirte, die Bewässerungssysteme haben, sind klar im Vorteil - alle anderen in großer Sorge.

Im Frühjahr hat es viel geregnet. Wiesen und Wälder waren so grün wie schon lange nicht mehr. Doch im Mai wurde es trockener, seit Anfang Juni hat es in Südbaden kaum noch geregnet. Die anhaltende Trockenheit macht den Landwirtinnen und Landwirten inzwischen Sorgen und Probleme. Einige berichten bereits von Ernteausfällen.

Winterweizen muss früher eingeholt werden

So muss Landwirt Klaus Schitterer aus Freiburg-St. Georgen seinen Winterweizen schon jetzt abernten - etwa einen Monat früher als sonst. Die Körner sind kleiner als in anderen Jahren, teils vertrocknet. Hätte er nicht jetzt geerntet, wären sie nur noch kleiner und trockener geworden, erklärt er. Auf Regen zu warten, mache in diesem Stadium keinen Sinn mehr. Die Pflanze habe sich wegen des fehlenden Regens nicht richtig entfalten können. Das Ergebnis: nicht nur kleinere Körner, sondern auch nicht so viele - also auch weniger Ertrag, ein Drittel weniger als im Schnitt, schätzt er. Bewässern konnte er seine Felder nicht: Ein System - wie einen Tiefwasserbrunnen - hat er nicht. Und die Stadt Freiburg habe ihm trotz Anfrage kein Wasser zur Verfügung gestellt.

BLHV befürchtet auch Totalausfälle

Der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband (BLHV) mit Sitz in Freiburg befürchtet größere Ernteausfälle, sollte es nicht bald und viel regnen. "Dann wird es je nach Lage auf jeden Fall Totalausfälle geben", sagt Vizepräsident Martin Linser. Gerade der Mais brauche jetzt dringend Wasser und auch im Obst- und Weinbau seien die Wasserspeicher jetzt leer.

Böden entscheidend für Folgen der Trockenheit

Landwirt Schitterer baut am Freiburger Stadtrand neben Weizen auch Raps und Soja an. Die Böden können die Feuchtigkeit eigentlich gut speichern. Eine Bewässerung war hier in den zurückliegenden Jahrzehnten nie nötig. Anders sieht es in Teilen des Markgräflerlands aus, zum Beispiel in Grißheim, einem Ortsteil von Neuenburg am Rhein (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald). In dem Kies-Sand-Boden versickert das Wasser sehr schnell. Hier haben Landwirte deshalb bereits 1980 eine Genossenschaft gegründet und so ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem finanziert. Unter anderem haben sie einen Tiefwasserbrunnen bohren lassen.

Bewässerungssysteme bringen enorme Vorteile

Landwirt Tobias Kraus aus Grißheim sagt: "Bewässern gehört hier zum Tagesgeschäft. Ohne geht es nicht." Seine Familie ist von Beginn an Teil der Genossenschaft. Kraus bewässert entsprechend seine Felder, auf denen er beispielsweise Zuckerrüben, Weizen und Kartoffeln pflanzt - seit Jahrzehnten. Das System ist teuer und aufwändig: Aus etwa 22 Metern Tiefe kommt das Wasser. Dann wird das Wasser zunächst in einen dicken Schlauch gepumpt. Dieser Schlauch ist mit einem Gestell auf Rädern verbunden - hier wird das Wasser über feine Düsen auf den Feldern verteilt. Der Schlauch wird nach und nach auf eine große Trommel aufgewickelt - das Gestell dadurch Meter für Meter über das Feld gezogen. Das alles passiert über Nacht. Kraus hat insgesamt drei dieser automatisierten Maschinen, die er auf seinen Feldern nutzen kann. Kosten für die Bewässerung bei Kraus pro Nacht: rund 250 Euro.

"In Zukunft wird es nicht ohne Bewässerung gehen."

Ein Feld wird mit Wasser besprengt - die Pflanzen in engen Reihen sind tiefgrün.
Der Unterschied zu Flächen, die nicht bewässert werden, ist deutlich. Hier sind die Planzen richtig grün.

Wasserentnahme wird engmaschig überwacht

Wie viel Wasser die Genossenschaft entnehmen darf, ist über das Landratsamt geregelt. Das Wasserentnahmerecht sei auch nicht auf Dauer vergeben - der Landkreis überprüfe es alle zehn Jahre und entscheide dann erneut, ob und wie viel Wasser entnommen werden darf, erklärt Kraus. Er betont, er könne keinen Mangel beim Grundwasser feststellen: Seit 1980 sei der Pegel um elf Zentimeter zurückgegangen.

Landwirtschaft nur noch mit Bewässerung möglich?

Dass er wegen der Böden schon so früh gezwungen war, seine Felder zu bewässern, zahlt sich jetzt aus. "Was 30 Jahre ein Nachteil war, ist für die nächsten 30 Jahre ein Vorteil", sagt Kraus. Denn: Wer jetzt - unabhängig von der Bodenart - ohne Bewässerung da stehe, habe in diesem Jahr verloren. Da die Anlagen teuer und die Anträge zeitintensiv sind, kann niemand von jetzt auf gleich auf Bewässerung umsteigen.

Mehr zur Trockenheit und den Folgen

Schönmünzach

Gefahr für tausende Bäume Borkenkäfer schwärmen aus: Alarm im Nordschwarzwald

Warme Temperaturen und Trockenheit sind ideal für Borkenkäfer, die jetzt wieder ausschwärmen und Bäume befallen. Die Lage, nicht nur in der Randzone des Nationalparks, ist dramatisch.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Mehr Hitze - kaum Wasser: So überlebt Ihr Garten die Trockenheit

Unter Hitze und Trockenheit leiden viele Pflanzen im Sommer im Garten. Wir zeigen drei Schritte, die Ihren Garten an den Klimawandel und die Dürre anpassen und Wasser sparen.

SWR4 BW am Donnerstag SWR4 Baden-Württemberg

Trockenheit: So retten wir Bäume vorm Verdursten

Bäume können bei starker Trockenheit verdursten. Gartenexpertin Heike Boomgaarden erklärt, wie, wann und mit welcher Art Wasser wir sie richtig gießen.

SWR4 BW am Dienstag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
ONLINEFASSUNG
Dinah Steinbrink
AUTOR/IN
Henning Winter