Direkt an der Kante zu vier Häusern ist die Erde in Schopfheim weggerutscht.  (Foto: SWR, Feuerwehr Schopfheim)

Erdrutsch im Kreis Lörrach

Ein Bewohner kehrt ins Haus zurück - andere Häuser weiterhin gefährdet

STAND

Nach einem Erdrutsch in Schopfheim (Kreis Lörrach) am Dienstag sind vier Häuser in einem Wohngebiet evakuiert worden. Tagelange Regenfälle hatten das Erdreich aufgeweicht.

In eines der von einem Erdrutsch in Schopfheim (Kreis Lörrach) betroffenen Häuser ist vergangene Nacht ein Bewohner zurückgekehrt. Die drei übrigen Häuser in Hanglage, in denen insgesamt fünf Personen wohnten, blieben aus Sicherheitsgründen die zweite Nacht in Folge geräumt. Besonders gefährdet ist ein Haus an der Abbruchkante des Hangs, weil seine Fundamente teilweise in der Luft hängen. Schopfheims Bürgermeister Dirk Harscher informierte über die nächsten Schritte. Demnach ist noch unklar, ob der Hang in Bewegung ist. Experten aus Lörrach sind wohl heute in Schopfheim vor Ort und beobachten das Gelände.

Rückblick auf Erdrutsch am Dienstag

In einem Wohngebiet in Schopfheim (Kreis Lörrach) sind nach einem Erdrutsch am Dienstag mehrere Häuser evakuiert worden. Auf einer Länge von 40 Metern sei ein Hang etwa um etwa vier Meter abgerutscht, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Verletzt wurde niemand. Vier Häuser waren bis Mittwochnachmittag unbewohnbar, inzwischen ist ein Bewohner zurückgekehrt. Bei einem Haus gehe der Erdrutsch bis zum Fundament. Es sei deshalb "akut gefährdet". Der Bereich einer Terrasse sei bereits abgesunken. Eine Prognose ist aktuell nicht möglich, wie Geoingenieur Bernd Mannsbart am Mittwochmittag vor Ort sagte.

Besuch vor Ort am Mittwoch

Schneeschmelze plus starker Regen

Der Geoingenieur und das Vermessungsamt hätten den Hang nach dem Vorfall begutachtet und müssten nun entscheiden, wie der Hang wieder stabilisiert werden könne. Als Ursache für den Erdrutsch sieht der Polizeisprecher etwa das Wetter der vergangenen Tage. Zusätzlich zur Schneeschmelze habe es in Schopfheim mehrere Tage stark geregnet und das Erdreich sei sehr aufgeweicht gewesen.

Bewohner in Sicherheit

Die sechs Bewohner sind unverletzt und wurden in Sicherheit gebracht. Die Stadt Schopfheim brachte sie teilweise in Hotels unter, eine Familie begab sich zu Bekannten. Eine Fachgruppe des Technischen Hilfswerkes überwacht nun mit speziellen Messsonden, ob es weitere Bodenbewegungen gibt. Momentan ist noch nicht absehbar, wann die Bewohner wieder in ihre Häuser dürfen.

Erste Eindrücke am Dienstagabend

Nebeneffekt: Eichener See wieder aufgetaucht

Regen und Schneeschmelze hatten zuletzt auch den Eichener See nahe Schopfheim zu Tage treten lassen. Es handelt sich dabei um einen temporären See, dessen Erscheinen nur schwer vorhersehbar ist, wie Patrick Schmidtner von der Tourist-Information Schopfheim der Deutschen Presse-Agentur sagte. Derzeit ist der Eichener See etwa 120 Meter lang, 60 Meter breit und schätzungsweise 2,80 Meter tief.

Mehr zum Thema

Freiburg, Waldshut, Lörrach

Nach Tauwetter und Regen Erdrutsche und Hochwasser im Schwarzwald und am Hochrhein

Heftiger Regen und Tauwetter bis in hohe Lagen lassen die Pegel der Schwarzwaldflüsse steigen. Im Südschwarzwald ist es seit Freitag wegen starkem Regen zu mehreren Erdrutschen gekommen.  mehr...

Baden-Württemberg

Nur manche Flusspegel steigen noch Hochwasser in Baden-Württemberg entspannt sich teilweise - Rhein-Schifffahrt teilweise eingestellt

Starkregen und Schneeschmelze führten im Südschwarzwald zu kleineren Erdrutschen, an der Dreisam in Freiburg zu überfluteten Ufern, auf dem Rhein wurde die Schifffahrt eingestellt. Doch vielerorts fallen die Pegel wieder.  mehr...

STAND
AUTOR/IN