STAND

Mehr grüne Oasen gibt es nur, wenn man Energie und Mobilität zusammen denkt. Junge Demonstranten in Freiburg engagieren sich aktiv für die Klimawende und den Kohleausstieg.

Sie demonstrieren. Mit Pflanzen, Campinghocker und Weinkisten-Bücherregal. Für die Klimawende. Nach dem Motto: Park statt Parkplatz. Für weniger Autoverkehr und mehr grüne Oase. Agnès Lamacz, Wolfa Fries und Julian Kolbe aus Freiburg engagieren sich seit Jahren für die Umwelt. Sie haben sich bei Greenpeace kennengelernt und sind sich einig: Mehr grüne Oasen gibt es nur, wenn man Energie und Mobilität zusammen denkt.

Dauer

Atomkraft "nein danke" oder der Kohleausstieg?

Und das Thema Atomkraft? Ist für sie, auch durch den deutschen Ausstiegsbeschloss vor neun Jahren, nicht so zentral. Dafür stehen andere Themen im Fokus. "Was uns sehr beschäftigt ist der Kohleausstieg", sagt Agnès Lamacz. "Und den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzubringen" ergänzt Julian Kolbe. Für den Energiemix der Zukunft.

Atom hat keine Zukunft mehr

Eine Mischung, die auch französische Jugendliche inzwischen überzeugt, erzählt die Französin Agnès Lamacz. Erneuerbare Energien seien auch für sie der einzig richtige Kurs. "Bei allen – das war so schön – war klar: Atom hat keine Zukunft mehr."

Oder doch?

Doch seit der Debatte um den Klimawandel gibt es in Sachen Atomkraft wieder die Frage: Braucht es die Kernenergie, um die Klimaziele zu erreichen? Die Diskussion: Atomkraft "ja bitte" oder "nein danke" könnte also auch die junge Generation noch länger beschäftigen, als sie vielleicht gedacht hat.

STAND
AUTOR/IN