Standort Nördlich Lägern bei Hohentengen

Atom-Endlager: Schweizer Experte fordert Offenlegung der Archive

STAND
AUTOR/IN
Marion Nottaris, SRF

Auch in der Schweiz werden Stimmen laut, dass die Gründe für die Wahl des Endlager-Standorts nicht transparent genug erklärt wurden. Ein Geologe fordert nun Einblick in die Archive.

Seit kurzem ist klar, dass das Schweizer Endlager für Atommüll unmittelbar an die Grenze zu Deutschland gebaut werden soll. Atomgegner beiderseits der Grenze sind sich einig und lehnen den Standort Nördlich Lägern bei Hohentengen im Kreis Waldshut ab. Sie halten ihn sicherheitstechnisch für fragwürdig. Geologische Fakten hätten den Ausschlag gegeben, sagt dagegen die für Atomentsorgung zuständige Atombehörde Nagra. Die beteuert zudem, das Auswahlverfahren sei absolut transparent.

Video herunterladen (7 MB | MP4)

"Auf unserer Webseite finden sie 1.700 Berichte in denen alles steht, was die Nagra in den letzten 50 Jahren gemacht hat. Wir haben einen transparenten und offenen Prozess", bekräftigt Matthias Braun, Leiter der Nagra.

Dabei war der Wellenberg im Kanton Nidwalden vor gut 30 Jahren die erste Wahl bei der Suche nach einem Endlager. Probebohrungen verliefen damals ungestört, bis die Bevölkerung Zweifel an den Aussagen der Nagra bekam.

Schweizer Geologe erhebt massive Vorwürfe

Mangelnde Transparenz beklagt auch der Schweizer Geologe und Atomexperte Marcos Buser. Er beschäftigt sich seit über 40 Jahren mit Entsorgungsfragen von Atommüll und fordert nun von der Nagra:

"Dass sie von sich aus die ganze Dokumentation und das Archiv öffnen und offenlegen, was da alles passiert ist."

Besonders in den Jahren 2011 und 12 haben nach Busers Auffassung "im Hintergrund Schiebereien stattgefunden". Jetzt ist es an der Nagra diese harten Vorwürfe zu widerlegen.

Die komplette Sendung von Dreiland aktuell können Sie hier ab Minute 04:05 sehen:

Video herunterladen (65,8 MB | MP4)

Mehr zum Schweizer Atom-Endlager

Hohentengen

Großer Andrang bei Infoveranstaltung Hohentengen: Anwohner gegen Atomendlager in Grenznähe

In Hohentengen haben Vertreter der Schweiz mit deutschen Anwohnern über den geplanten Bau eines Atommüllendlagers diskutiert. Der Unmut war groß.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Hochradioaktiver Abfall Schweiz plant Tiefenlager in Erdbebenzone – ist das gefährlich?

Die Geologie hat entschieden: Wenige Kilometer vor der deutschen Grenze soll in Nördlich Lägern in der Schweiz ein Endlager für Atommüll entstehen. Doch das Gebiet ist seismisch aktiv.  mehr...

Baden-Württemberg

Diskussion um Atommüllendlager BW-Ministerin: Deutsches Endlager an Schweizer Grenze denkbar

Die Schweiz plant an der deutschen Grenze ein Atommüllendlager. Nun schließt auch die Umweltministerin von Baden-Württemberg einen ähnlichen Standort nicht aus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Marion Nottaris, SRF