Das Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Seeger)

Präsident der Gebietskörperschaft Elsass bringt Fessenheim ins Gespräch

Diskussion in Frankreich: Neuer Atomreaktor in Fessenheim?

STAND

Der Präsident der Gebietskörperschaft Elsass, Bierry, bringt Fessenheim als möglichen Standort für einen neuen Atomreaktor ins Gespräch. Das AKW dort war 2020 abgeschaltet worden.

Fessenheims Bürgermeister Claude Brender fühlt sich ermutigt, weiter auf Atomkraft zu setzen. Für eine zukünftige Nutzung der Atomenergie müsse man Fessenheim in Stellung bringen, meint er. Dies umso mehr nach der TV-Ansprache von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Auch Frédéric Bierry, Präsident der Europäischen Gebietskörperschaft Elsass zeigt sich als Reaktion auf die Rede des Präsidenten offen für Überlegungen zu einer eventuellen Ansiedlung von "Mini-AKWs" auf elsässischem Boden.

Macron hatte am vergangenen Dienstag bekräftigt, neue Kernreaktoren errichten zu wollen, um Energiesicherheit und Kohlenstoffneutralität zu erreichen. Atomkraft ist in Frankreich Thema im Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl 2022. Macron will in den Bau neuer Mini-Reaktoren investieren. Das kündigte er bereits am 11.10.2021 in seinem Zukunftsplan bis 2030 an.

Bierry offen für jede Diskussion mit der Regierung

Bierry erkärte nun, er wisse nicht, ob die Anlagen in Fessenheim an eine neue Generation von Kernreaktoren angepasst werden könnten, aber er wünsche, dass sich die Gebietskörperschaft Elsass mit den maßgeblichen Akteuren zusammensetze, um diese Frage zu erörtern.

Aus Bierrys Sicht ist die Schließung der beiden Reaktoren in Fessenheim ein ökologischer Skandal: Da es keinen Ersatz für die dort erzeugte Energie gebe, sei man nun gezwungen, in Kohlebergwerken eine Energiequelle zu suchen, die viel umweltschädlicher sei als Atomkraft. Das sei Unsinn, argumentiert der Präsident der Europäischen Gebietskörperschaft Elsass.

Jahrzehnte über Stilllegung von AKW Fessenheim gestritten

Die trinationale Anti-Atombewegung am Oberrhein entstand bereits in der Planungs- und Bauphase des AKWs Fessenheim, das 1977 in Betrieb ging und nach jahrzehntelangem Protest 2020 abgeschaltet wurde.

Die ganze Sendung "Dreiland Aktuell" beginnt bei 4:59 und endet bei 12:40:

Frankreich bekennt sich zur Atomkraft AKW Fessenheim: Macrons Spagat nach der Stilllegung

Frankreichs ältestes Atomkraftwerk Fessenheim ist seit mehr als einem Jahr stillgelegt. Aber Frankreich setzt weiter auf Atomkraft. Im Dreiländereck werden neue Befürchtungen wach.  mehr...

Jahrzehntelanges Ringen um Schließung Historischer Moment: AKW Fessenheim endgültig vom Netz genommen

Das französische AKW Fessenheim ist am späten Montagabend für immer vom Netz gegangen – nach jahrzehntelangem, grenzüberschreitendem Streit. Bis vom AKW nichts mehr zu sehen ist, wird es auch Jahrzehnte dauern.  mehr...

STAND
AUTOR/IN