Eine Tankstelle der Supermarktkette Auchan hat Kraftstoff bekommen. Der Andrang ist groß. (Foto: SWR)

Reaktion auf Treibstoffmangel in Frankreich

Tanken im Elsass: Autofahrer dürfen keine Kanister mehr mit Sprit füllen

STAND
AUTOR/IN
Grégory Fraize
Christine Veenstra

Bei Autofahrenden im Elsass liegen die Nerven blank: Wegen eines Streiks bekommen Tankstellen nicht genug Sprit. Nun haben die Präfekturen mit einem Verbot reagiert.

Seit einigen Monaten fahren viele deutsche Autofahrer und Autofahrerinnen aus dem Grenzgebiet mit leerem Tank ins Nachbarland, um dort von den günstigeren Sprit-Preisen zu profitieren. Doch aktuell ist der Kraftstoff in Frankreich knapp. Im Elsass erlassen die Präfekturen jetzt sogar Regeln für den Verkauf.

Von Donnerstag an dürfen Benzin und Diesel an den Tankstellen nicht mehr in Kanister oder andere tragbare Behältnisse abgefüllt werden. Verboten sind Kauf, Verkauf und auch der Transport von Kraftstoff in Kanistern. Nur wer beruflich Geräte nutzt, die nicht direkt betankt werden können, ist davon ausgenommen. Mit den Regeln begegne man der angespannten Lage an den Tankstellen, heißt es in einer Mitteilung der Präfekturen.

Ein Drittel der Tankstellen im Land liegen laut dem französischen Energieministerium trocken. Und da, wo Benzin und Diesel fließen, ist der Andrang an den Zapfsäulen groß - auch im Elsass. An vielen Tankstellen trifft man gestresste Menschen, die in langen Warteschlangen ausharren. "Meine Tochter hat gesehen, dass es hier etwas gibt. Deshalb bin ich hergekommen. Ich war vorher an zwei, drei Tankstellen, die nichts hatten", berichtet ein Mann an einer Total-Tankstelle im Straßburger Viertel Port du Rhin. Wer hier ansteht, muss mit einer halben Stunde Wartezeit rechnen. Mancherorts sollen Menschen aber auch mehrere Stunden an Tankstellen gewartet haben. Und wer Pech hat, bekommt nichts mehr, wenn er an der Reihe ist.

Großer Andrang an einer Total-Tankstelle nahe der Grenze zu Kehl. (Foto: SWR)
Großer Andrang an einer Total-Tankstelle nahe der Grenze zu Kehl.

Gemeinsinn an der Zapfsäule

Schon seit Wochenbeginn appellieren die Präfekturen, jeder solle nur so viel tanken, wie unbedingt nötig. "Ich werde für 30, 40 Euro tanken, damit die anderen auch noch etwas bekommen. Aber man muss sehen, ob es noch etwas gibt", sagt ein Autofahrer, der noch weit vom Zapfhahn weg in einer Warteschlange steht.

Parallel zur Kraftstoffknappheit verzeichnen viele Tankstellen gerade eine deutlich höhere Nachfrage als sonst. An einer "trockenen" Total-Station im Straßburger Stadtteil Elsau erklärt ein Beschäftigter, dass das auch mit dem "Tanktourismus" aus Deutschland zu tun habe.

Tankrabatt in Frankreich noch bis Ende des Jahres

In Frankreich gibt es noch immer einen Tankrabatt. 30 bis 40 Cent günstiger seien die Kraftstoffpreise aktuell, so berichtet Peter Koop vom Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz in Kehl. Er rät Tanktouristen aber zur Zurückhaltung. Die Benzinknappheit sorge bei den französischen Autofahrern für Verärgerung.

"Es ist wegen der Raffinerien-Streiks vielleicht nicht der richtige Moment, um in Frankreich zu Tanken. Da könnte man als deutscher Autofahrer aktuell nicht so willkommen sein.“

Französinnen und Franzosen äußern Verständnis für deutsche Tanktouristen

Gegenüber dem SWR haben französische Autofahrerinnen und Autofahrer Verständnis für den Tanktourismus geäußert. Jeder sei mal an der Reihe, beim anderen von den günstigeren Preisen zu profitieren. Allerdings sollten auch die Deutschen Gemeinsinn beweisen und keine großen Mengen abzapfen, so das Credo.

"Als es in Deutschland günstiger war, bin ich auch dorthin gefahren. Ich verstehe, dass sie nun herkommen."

Wer auf günstigen Sprit nicht verzichten möchte, sollte also neben dem Verbot vom Kanister-Tanken auch die Höchstabgabe-Mengen beachten, die an manchen Tankstellen vorgegeben sind. Und im eigenen Interesse ist es ratsam, mit ausreichend Reserve im Tank nach Frankreich zu fahren. Sonst könnte die Fahrt mit einigem Nervenkitzel verbunden sein - eine Erfahrung, die gerade viele im Elsass machen.

"Ich brauche Treibstoff, aber es gibt nichts. Ich bin auf Reserve. Wir werden sehen. Sonst muss ich schieben."

Internetseite informiert über aktuelle Tankstellen-Preise

Auf der Website "Le prix des carburants" können Autofahrende sich über die aktuellen Spritpreise informieren. Wer auf der angzeigten Karte das Elsass heranzoomt und eine der angezeigten Tankstellen anklickt, bekommt die Preise der vorhandenen Kraftstoffe angezeigt. Sind Benzin oder Diesel dort ausverkauft, wird statt des Preises der Hinweis "Rupture de stock" angezeigt. "Da sollte man sich informieren, sonst muss man damit rechnen, dass man irgendwo ankommt, wo nichts mehr verkauft wird", sagt Peter Koop vom Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz.

SWR4-Reporterin Christine Veenstra hat mit Elsässern und deutschen Tanktouristen an den Zapfzäulen gesprochen.

Straßburg / Elsass

Streik in den Raffinerien und Tank-Tourismus Tanken im Elsass: Der Sprit wird knapp

Im Elsass sowie im übrigen Frankreich gibt es derzeit zu wenig Benzin und Diesel. Grund dafür sind die Streiks in den Raffinerien.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Freiburg

Tankrabatt-Ende: Viel los an Freiburger Tankstelle

Um bis zu 35 Cent je Liter Benzin und bis zu 17 Cent pro Liter Diesel - inklusive Mehrwert-Steuer - können die Spritpreise nun wieder steigen.
Viele Autofahrer und -fahrerinnen sind deshalb am Mittwoch nochmal zur Tankstelle gefahren, auch in Freiburg.

Frankreich/Schweiz

Fürs Tanken in die Schweiz oder nach Frankreich?

Die Preise für Benzin und Diesel sind hoch. Wie wäre es also, den Wochenendausflug mit Tanken in der Schweiz oder in Frankreich zu verbinden? Da war es in der Vergangenheit oft günstiger - und jetzt? Thomas Hermanns macht den Versuch.

STAND
AUTOR/IN
Grégory Fraize
Christine Veenstra