Nächtliche Mückenbekämpfung in Straßburg (Foto: SWR, France3 Grand Est)

Nach Fall von Dengue-Fieber

Straßburg: Nächtlicher Großeinsatz gegen die Tigermücke

STAND
AUTOR/IN
G. Fraize, France 3/ M. Schlott, SWR

Nach einem Fall von Dengue-Fieber wollen Mückenbekämpfer in Straßburg verhindern, dass die dort ansässige Tigermücke und das gefährliche Dengue-Virus zusammentreffen.

Straßburg in der Nacht. Was aussieht wie Einsatzkräfte, die zu einem Chemieunfall gerufen werden, ist eine großangelegte Sprühaktion gegen Tigermücken. Spezialisten greifen hier bei der Mückenbekämpfung zu radikalen Mitteln, denn die asiatische Tigermücke breitet sich auch im Elsass immer weiter aus. Hintergrund ist ein aktuell am Dengue-Fieber erkrankter Stadt-Bewohner. Die Person hatte das Fieber wohl aus dem Ausland mitgebracht.

Video herunterladen (7 MB | MP4)

Nachts ist die Wetterlage für solche Sprühaktionen am stabilsten

Rémi Foussadier, beauftragt mit der Mückenbekämpfung in der Region Rhône-Alpes, kennt die Mücken und weiß, dass "nachts der günstigste Moment ist, um solche Sprühaktionen durchzuführen. Niemand ist in den Straßen und die Wetterbedingungen sind am stabilsten. Außerdem fliegen die Stechmücken nachts nicht so leicht weg, so dass wir sie erwischen können."

Erste Funde der Tigermücke bereits 2015 in Freiburg

Die asiatische Tigermücke wird bekämpft, weil sie Tropenkrankheiten wie Malaria oder Dengue-Fieber übertragen kann. Das Insekt hat sich in den letzten sieben Jahren entlang des Rheins immer weiter ausgebreitet. Erste Funde gab es bereits 2015 in Freiburg. Seither brütet die Tigermücke in Schrebergärten, angrenzend an eine Güterbahnlinie, die bis nach Italien führt. Bis heute werden die Mücken in Deutschland von Hand bekämpft, aber sie breiten sich trotzdem beständig weiter aus.

Sprüheinsatz in mehreren Stadtviertel

In Straßburg greifen die Mückenbekämpfer nun zur chemischen Keule in allen Stadtvierteln, in denen sich der an Dengue-Fieber erkrankter Bewohner aufgehalten hat. Christelle Binder, Mückenbekämpferin im Bas-Rhin, weiß, dass es mit der Sprühaktion nicht getan ist, denn "es ist komplex, in diesem Viertel gibt es einige wärmere Gebiete, begrünte Innenhöfe. Rückzugsorte für die Tigermücke. Für uns bedeutet das, dass wir überall hinein müssen."

Mit dem radikalen nächtlichen Gifteinsatz wollen die Mückenbekämpfer eine theoretisch mögliche Ausbreitung des Dengue-Virus über die Tigermücke in Straßburg unbedingt verhindern.

Die komplette Dreiland-Sendung können Sie ab Minute 04.05 sehen.

Video herunterladen (65,8 MB | MP4)

Mehr zur Ausbreitung der Tigermücke

Straßburg

Risiko durch Tropenkrankheit Nach Dengue-Fieber-Fall: Straßburg bekämpft Tigermücken

In Straßburg ist ein Fall von Dengue-Fieber aufgetaucht. Infiziert hat sich die Person wohl im Ausland, doch Tigermücken in Straßburg könnten die Krankheit verbreiten - theoretisch.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Überträger von tropischen Krankheitserregern Asiatische Tigermücke erstmals in Heilbronn entdeckt

In Heilbronn ist zum ersten Mal die Asiatische Tigermücke aufgetaucht. Das Insekt, das seltene tropische Krankheitserreger übertragen kann, wurde in der Innenstadt entdeckt.  mehr...

Stiche, Bisse, Allergien So gefährlich sind Tigermücken und andere Insekten wirklich

Nicht nur heimische Stechmücken plagen uns im Sommer. Auch die tropische Tigermücke breitet sich in Deutschland aus. Wir erklären, wie man sich vor Insektenstichen schützen kann.  mehr...

Doc Fischer SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
G. Fraize, France 3/ M. Schlott, SWR