Landwirte sind in Sorge: Im Kanton Zürich hat ein Wolf 25 Schafe gerissen (Foto: SWR)

Nach Schafsriss

Wolf gesichtet: Landwirte in Zürich in Sorge

STAND
ONLINEFASSUNG
AUTOR/IN

Landwirte in den Kantonen Zürich und Zug sind angespannt: Erneut haben Anwohner einen Wolf gesichtet. Erst kürzlich tötete eines der Raubtiere 25 Schafe einer Herde.

Landwirt Marcel Frei wirft einen prüfenden Blick über die Weide: Sind alle seine Schafe da, und vor allem, sind sie unverletzt? Vor drei Wochen hat ein Wolf 25 seiner Schafe gerissen. Für den Landwirt war das nicht nur ein finanzieller, sondern auch ein emotionaler Verlust. Nun kontrolliert er, ob noch alle am Leben sind. Sie sind es. Und seine Herde ist sogar größer geworden: Zwei neugeborene Lämmer liegen im Gras.

Video herunterladen (7,3 MB | MP4)

Wolfswarnung per SMS

Die Wolfrisse beschäftigen derzeit die Landwirte in den Kantonen Zürich und Zug. Hier streifen derzeit wohl mindestens zwei Wölfe herum. Anwohner haben einen der Wölfe gefilmt und die Behörden informiert. Per SMS haben diese nun alle Nutztierhalter gewarnt. Die sind besorgt. Denn auch höhere und stärkere Elektrozäune halten die Tiere wohl nicht ab, wie Marcel Frei erfahren musste. Seine Herde konnte der Zaun, den er extra aufgerüstet hat, nicht schützen.

Landwirte sind in Sorge: Im Kanton Zürich hat ein Wolf 25 Schafe gerissen (Foto: SWR)
Ein Wolf hat 25 Tiere aus der Herde von Marcel Frei gerissen.

Der kantonale Bauernverband fordert deshalb nun Konsequenzen. Martin Haab ist Präsident des Züricher Bauernverbands. Seiner Meinung nach muss der Wolf dezimiert werden.

"Der Wolf hat keinen Platz bei uns."

In abgelegenen Berggebieten und Täler könnten ein, zwei Rudel leben, aber nicht dort, wo Landwirte ihre Schafsherden halten. Das lehnt die Schweizer Naturschutzorganisation Pro Natura aber strikt ab. Punktuell Wölfe zu schießen, käme aber in Frage. So sei Pro Natura nicht für den Totalschutz des Wolfes, führt Wolfsexpertin Sara Wehrli aus.

„Wölfe, die sich problematisch verhalten, indem sie geschützte Herden angreifen, sollten entfernt werden können.“

Marcel Frei hat sich nun erstmal zwei Herdenschutzhunde zugelegt. Das sei derzeit die einzige Lösung, sagt er. Ansonsten bleibe ihm nur noch Tag und Nacht bei seiner Herde zu verbringen.

Mitschnitt vom 17.4.2022 - Dreiland Aktuell ab 4:49 Minute

Mehr zum Thema

Gesellschaft Keine Angst vorm Wolf – Wie sich Nutztiere schützen lassen

Ein Elektrozaun mit mindestens 4000 Volt schützt Schafsherden recht effektiv. In der Schweiz helfen zusätzlich speziell ausgebildete Herdenschutzhunde. Die sind in Deutschland nicht erlaubt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Mudenbach

Mudenbach Freiwillige bauen Schutzzäune gegen Wölfe auf

Ein Netzwerk aus freiwilligen Helfern unterstützt künftig Tierhalter im Westerwald beim Aufbau von wolfsicheren Schutzzäunen.  mehr...

STAND
ONLINEFASSUNG
AUTOR/IN