Zwei Bürgerentscheide und vier Jahre Bauzeit

"Dreiländergalerie" in Weil am Rhein ist eröffnet

STAND
AUTOR/IN
Matthias Zeller
ONLINEFASSUNG
Dorothee Soboll
Dorothee Soboll, SWR Studio Freiburg (Foto: SWR)

Nach zwei Bürgerentscheiden sind viele neugierig auf das neue Shoppingcenter "Dreiländergalerie" in Weil am Rhein. Es kostete etwa 160 Millionen Euro - deutlich mehr als geplant.

Das Projekt "Dreiländergalerie" in Weil am Rhein (Kreis Lörrach) war und ist umstritten: Ein Bürgerentscheid verhinderte den Bau, ein weiterer machte den Weg für das große Shoppingcenter dann frei. Nach vier Jahren Bauzeit können seit 10 Uhr die ersten Kundinnen und Kunden dort einkaufen. Die Kritik daran bleibt allerdings.

Am Donnerstag war es dann soweit. Die Menschen standen vor Öffnung der Dreiländergalerie an und stürmten nach Öffnung der Türen das Gebäude. Reporterin Laura Könsler war dabei:

Ladenfläche mehr als zwei Fußballfelder groß

Von den 70 Läden - mit einem Sortiment von Lebensmitteln bis Mode - sind noch nicht alle bezogen: Insgesamt hat das Center 16.000 Quadratmeter Verkaufsfläche, das sind mehr als zwei Fußballfelder, die Gastronomie nicht eingerechnet.

Menschen im Einkaufscenter (Foto: SWR, Laura Könsler)
Die Menschen erkunden die Dreiländergalerie Laura Könsler Bild in Detailansicht öffnen
Nicht alles läuft rund - wie diese Rolltreppe Laura Könsler Bild in Detailansicht öffnen
Manche Geschäfte suchen noch Mitarbeiter Laura Könsler Bild in Detailansicht öffnen
Zur Eröffnung gibt es ein buntes Unterhaltungsprogramm Laura Könsler Bild in Detailansicht öffnen
Ein großer Spielbereich zieht die Kleinsten an Laura Könsler Bild in Detailansicht öffnen

Weils Erster Bürgermeister Rudolf Koger hofft, dass die Dreiländergalerie Kaufkraft in Weil am Rhein hält.

"Weil hat immer ein Zentrum gesucht. Mit dieser Dreiländergalerie schaffen wir jetzt das Zentrum."

Weils erster Bürgermeister Rudolf Koger (Foto: SWR, Matthias Zeller)
Rudolf Koger, Erster Bürgermeister, Weil am Rhein Matthias Zeller

Wirtschaftlich fällt die Eröffnung des Centers in eine schwierige Zeit. Der Standort ist aber, wie der Name Dreiländergalerie verrät, bewusst auch auf die kaufkräftige Kundschaft aus Basel und der Schweiz ausgerichtet.

Die Tram aus Basel endet vor der Tür

Das große Shoppingcenter liegt verkehrsgünstig direkt an der B3 und beim Weiler Bahnhof. Die Wendeschleife der Tramlinie von Basel nach Weil ist unmittelbar vor der Tür des Centers. In direkter Nachbarschaft liegen mit dem "Kaufring" und der "Insel" zwei weitere, kleinere Einkaufszentren. Dort soll sich künftig die Fußgängerzone anschließen.

Weiler Einzelhändler fürchten Konkurrenz

Kritiker meinen, dass der traditionelle Einzelhandel verdrängt werden könnte. Auf Druck der Weiler Einzelhändler, die Konkurrenz vom neuen Center befürchten, führt die Stadt die Fußgängerzone nicht jetzt ein, sondern erst in einem halben Jahr. So hat es Weils Baubürgermeister Martin Gruner ausgehandelt. "Mit Blick auf die Fußgängerzone und mit Blick auf die Konkurrenz haben sicher nicht alle ihren Frieden. Aber wir sind auf einem guten Weg", sagte er.

Dreiländergalerie in Weil am Rhein (Foto: Dreiländergalerie)
Blick auf die Dreiländergalerie in Weil am Rhein Dreiländergalerie

Die meisten Kunden werden aus der Schweiz erwartet

Obwohl die Schweizer noch nicht so stark über die Grenze zum Einkaufen kommen wie vor der Corona-Pandemie, und die Schweiz eine deutlich niedrigere Inflationsrate hat als Deutschland, gilt eines unverändert: Die Preise sind in Deutschland im Durchschnitt deutlich niedriger als in der Schweiz. Außerdem bekommen Einkaufstouristen mit Schweizer Wohnsitz die Mehrwertsteuer erstattet, wenn sie in Deutschland für mehr als 50 Euro einkaufen. Auch deswegen rechnet Centermanager Andreas Thielemeier damit, dass die Dreiländergalerie ein Erfolg wird.

Centermanager Andreas Thielemeier (Foto: SWR, Matthias Zeller)
Andreas Thielemeier, Centermanager der Dreiländergalerie Matthias Zeller

"Deshalb haben wir das Shoppingcenter ja gerade hier in Weil am Rhein gebaut, weil 50, 60 Prozent Schweizer Kunden sind."

Zwei Mal wurde in Bürgerentscheiden über das Center abgestimmt

Die Investition der Schweizer Schapira-Gruppe in Weil am Rhein hat sich auch coronabedingt und wegen des Kriegs in der Ukraine deutlich verteuert. Inzwischen ist von 160 Millionen Euro die Rede - fast doppelt so viel wie beim ersten Spatenstich vor vier Jahren. Dem Baubeginn waren zwei Bürgerentscheide vorausgegangen. Der erste, initiiert vom Weiler Einzelhändler Harald Ermuth, hatte das Vorhaben zunächst verhindert und damit auch der Sorge vieler Geschäftsinhaber von einer aussterbenden Innenstadt Rechnung getragen. Der zweite Bürgerentscheid machte dann einige Jahre später dann doch den Weg für das Vorhaben frei.

Lörrachs Oberbürgermeister Jörg Lutz sieht die neue Konkurrenz in der unmittelbaren Nachbarschaft gelassen. Ihm zufolge verfolgt Lörrach ein anderes Konzept.

"Wir haben unsere Fußgängerzone. Die Dreiländergalerie hat das Konzept der klassischen Mall."

Unter den 70 Läden finden sich Supermärkte wie Lidl und Rewe oder Modegeschäfte wie Peek & Cloppenburg und Abercrombie & Fitch. Mit Spannung wird in Weil am Rhein nun verfolgt, wie die Geschäfte anlaufen. Zu Wochenbeginn hatte der Geschäftsklima-Index des Münchner Ifo Instituts ergeben, dass in Deutschland die Geschäftserwartungen im Einzelhandel auf ein historisches Tief gefallen sind.

Alle Beiträge der Sendung "Dreiland Aktuell" vom 1. Oktober 2022 im SWR Fernsehen:

Video herunterladen (67,5 MB | MP4)

Mehr zur Dreiländergalerie

Weil am Rhein

Weil am Rhein Dreiländergalerie kostet 150 Millionen Euro

Das umstrittene Riesenshoppingcenter „Dreiländergalerie“ wird wesentlich teurer als zunächst angenommen. Gründe dafür sind laut Bauherr unter anderem Corona und der Krieg in der Ukraine.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden