Dreigroschenoper am Theater Freiburg

Brechts Stoff neu am Stadttheater

Wieso die Dreigroschenoper am Theater Freiburg begeistert

Stand
Autor/in
Chris Libuda
Chris Libuda

Am Theater Freiburg hat die Dreigroschenoper Premiere gefeiert. Das Stück von Brecht und Hauptmann mit den Melodien von Kurt Weil ist unterhaltsam und auch heute noch relevant.

Das Freiburger Publikum hat die Premiere der Dreigroschenoper am Stadttheater gefeiert. Aus dem altbekannten Stoff hat das Team um Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer einen dramatischen und unterhaltsamen Abend gestaltet. SWR-Reporterin Chris Libuda hat sich das angesehen und -gehört und ist begeistert.

Oper für arme Leute - darum geht's:

Ende der 1920er Jahre in Deutschland spitzt sich vieles zu: zwischen Demokratie und Diktatur, zwischen Kapitalismus und Kommunismus scheint alles möglich. In dieser gesellschaftlichen Umbruchphase wird die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht und Elisabeth Hauptmann – mit der unverkennbaren Ohrwurmmusik von Kurt Weill – uraufgeführt. Der Zuhälter und Gauner Macheath, genannt Mackie Messer, entdeckt die Liebe zu Polly, der Kaufmannstochter. Ein neues Leben scheint möglich! Aber Mackie entkommt seinen Verhältnissen nicht, wird schließlich verhaftet und soll gehängt werden. Dem Galgen entgeht er im letzten Moment, weil: für Geld kann man alles kaufen. Selbst die Freiheit.

Der Haifisch, der hat Zähne.

Die Dreigroschenoper ist keine Oper im eigentlichen Sinn, hier werden keine Arien geträllert. Die Dreigroschenoper ist eher eine schmissige Revue, ein Schlager jagt den nächsten; Gassenhauer nannte man das einst. Und so haben sich die Melodien von Kurt Weill zu den Texten von Bertolt Brecht fest in das kollektive Gedächtnis der Deutschen eingebrannt.

„Die Musik romantisiert das Asoziale.“

Dass Mackie ein Messer hat, das dürfte auch bekannt sein. Dass aber die Texte die wohlklingenden Melodien konterkarieren – das merkt man erst beim genauen Hinhören.

Dreigroschenoper in Freiburg
Springt über die Bühne und singt, dass es eine Freude ist: Michael Borth als Mackie Messer. Bild in Detailansicht öffnen
Dreigroschenoper in Freiburg
Mutter, Vater, Kind - die Familie Peachum als Sinnbild für die "bessere Gesellschaft". Nur dumm, dass Tochter Polly den Gangster Macheath geheiratet hat. Jonathan Peachum: Victor Calero; Celia Peachum: Maria Widmann; Polly Peachum: Katharina Ruckgaber. Bild in Detailansicht öffnen
Dreigroschenoper in Freiburg
Die Bühne ist poppig bund gestaltet; darauf sind die wohlgenährten Figuren unterwegs. Bühnenbild: Pia Maria Mackert, Kostüme: Regine Standfuss. Bild in Detailansicht öffnen
Dreigroschenoper in Freiburg
Polly und Lucy bringen ihr Eifersuchtsduett herrlich ironisch auf die Bühne - um sich dann ganz schwesterlich in die Arme zu fallen. Katharina Ruckgaber als Polly Peachum und Lila Chrisp als Lucy Brown. Bild in Detailansicht öffnen

In einem mehrstöckigen Gebäude turnen Polly, Macheath und Co. treppauf, treppab über die Bühne. Sie bewegen sich rhythmisch, wiederholt auch in Zeitlupe. Dabei spielen sie pantomimische Gesten, wie man sie aus den Schwarz-Weiß-Filmen der 1920er Jahre kennt – Dick und Doof lassen grüßen. Auch ein Hamsterrad darf nicht fehlen - wie einst Charlie Chaplin verheddern sich die Personen in der großen Maschinerie des Kapitalismus. Im heftigsten Kontrast dazu stehen die Kostüme und das Bühnenbild. Die Darstellerinnen und Darsteller sind bis zur Unkenntlichkeit aufgebläht. Auf der Bühne entstehen Bilder wie aus einem überdimensionalen Comic, die man sicher nicht so schnell vergisst.  Hat man sich als Zuschauerin oder Zuschauer einmal in die Szenerie eingefunden, will man nicht mehr aufhören zu gucken, zu staunen und zu kichern.

Opernsängerinnen und Schauspieler gemeinsam

So gelingt dem Team eine Inszenierung, die überraschend und zeitlos daherkommt. Die Texte von Brecht und der damaligen Dramaturgin Elisabeth Hauptmann wurden maximal verändert. Die aktuelle Brisanz der Brechtschen Worte wird zusätzlich durch Anspielungen auf die Welt des modernen Managements und berühmte Aussagen von Politikern unterstrichen.

Zu einem der vielen genialen Höhepunkte der Inszenierung im Theater Freiburg gehört übrigens, dass die Sängerinnen und Sänger immer wieder ihre Opernstimme auspacken und die Zuschauerinnen und Zuschauer mitreißen. Eben nicht so singen, wie man es aus den alten Aufnahmen von Lotte Lenya und anderen kennt und vielleicht erwarten würde.

„Wir wären gut, und nicht so roh – doch die Verhältnisse, die sind nicht so.“

Dreigroschenoper in Freiburg - das Fazit:

In welchen Verhältnissen wir auch immer leben – ob in der Zwischenkriegszeit in Deutschland wie Brecht, dem heutigen Tik-Tok-Theater oder in einer möglichen Zukunft unter Zwitterwesen aus Roboter und Mensch: Immer wieder werden die Umstände, die Verhältnisse, in denen man lebt, als Ausrede benutzt, um nichts ändern zu müssen. Das wollte schon Brecht seinen Mitmenschen nicht durchgehen lassen und das sagt uns auch die aktuelle Inszenierung der Dreigroschenoper am Theater Freiburg. Hingehen!

Freiburg

Erste Oper des neuen Musikdirektors André de Ridder inszeniert "Wozzeck" am Theater Freiburg

Der neue Generalmusikdirektor André de Ridder bringt Hauptstadtflair ins Theaer nach Freiburg. Seine erste Produktion ist "Wozzeck" von Alban Berg.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden