STAND

Viel Schnee, wie in diesem Winter, kann auch im Schwarzwald Lawinengefahr auslösen. Anfang Februar ist eine junge Frau durch eine Lawine am Feldberg gestorben. Das größte Lawinenunglück in Deutschland ist auch im Schwarzwald passiert - vor genau 177 Jahren.

Förster Michael Rombach stapft bergauf durch den unberührten Schnee. An diesem Februartag präsentiert sich der Schwarzwald bei Furtwangen in seiner ganzen Winterpracht. Die Sonne scheint, ein kleiner Bachlauf fließt am Wegesrand entlang. Doch so idyllisch das Wagnerstal in diesem Moment auch wirkt, genau an dieser entlegenen Hanglage hat sich einst das schwerste Lawinenunglück in Deutschland zugetragen.

Auf einer Höhe von gut 900 Metern liegt eine Arbeiterhütte. 1844, sagt Förster Michael Rombach, stand genau an dieser Stelle noch der Königenhof. Ein großer Schwarzwaldhof auf dem 24 Menschen gelebt haben, bis sie am Abend des 24. Februar von einer Lawine überrascht werden.

Auf den ersten Blick wirkt der Hang nicht einmal besonders steil, doch 1844 war es ein harter Winter mit viel Schnee, betont Edgar Tritschler vom Geschichts- und Heimatverein Villingen. Er hat nicht nur die historischen Dokumente studiert, sondern hat mit der damaligen Hoffamilie auch gemeinsame Vorfahren. Er weiß, erste Anzeichen, wie einen kleineren Lawinenabgang, hat der Hofbauer ignoriert. Statt sich zu sorgen, geht es im Königenhof heiter her. Der Gewalt der Schneemassen hält der Hof nicht stand.

Zum Verhängnis wird den Menschen der Kahlschlag. Wo heute der Hang dicht bewaldet ist, steht damals kein Baum, der die Lawine bremst, erklärt Edgar Tritschler. Erst am nächsten Morgen wird das Unglück entdeckt. 16 Menschen kommen damals ums Leben. 10 Menschen überleben das Lawinenunglück.

Noch immer ist die Erinnerung an die Katastrophe in der Gegend wach. Erst kürzlich hat ein Buch das Geschehen wieder aufgegriffen. Auch eine alte Zeichnung von damals fand sich früher noch in der ein oder anderen Stube, sagt Förster Michael Rombach. Am Unglücksort erinnert eine Gedenktafel bis heute an die Lawine und ihre Opfer.

Mehr zum Thema

Feldberg

Großeinsatz der Bergwacht Unglück am Feldberg - 27-Jährige nach Schneeschuhwanderung verstorben

Zwei Schneeschuhtourengänger sind am Sonntagnachmittag am Feldberg (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) im Schnee eingebrochen und verschüttet worden.  mehr...

Feldberg

Gefahr durch Lawinen und Schneebruch Von Lawine Verschütteter im Elsass tot geborgen

Nach massiven Schneefällen sind im Schwarzwald und in den Schweizer Alpen Lawinen abgegangen. In der Schweiz sind mindestens drei Menschen gestorben. Einen Tag nach einem Lawinenabgang in den Vogesen haben Bergretter einen 26-jähriger Skiwanderer tot geborgen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN