Eine Alarmsirene steht auf einem Hausdach. (Foto: dpa Bildfunk, Jens Büttner)

Test für Katastrophenalarm

Bundesweiter Warntag: In Freiburg und Villingen-Schwenningen gab es keine Sirenenprobe

STAND
ONLINEFASSUNG
Gabi Krings

Am Donnerstag fand der zweite bundesweite Warntag statt. Von 11 bis 11:45 Uhr gab es fast überall in Südbaden einen Probealarm - außer in Freiburg und Villingen-Schwenningen.

Nachdem der Warntag am 10. September 2021 etliche technische Probleme und Schwierigkeiten aufgezeigt hatte, gab es am Donnerstag von 11 bis 11:45 Uhr einen zweiten Sirenentest.  Zusätzlich zu den bestehenden Warnmitteln des Modularen Warnsystems MoWAS des Bundes sollte auch der neue Warndienst "Cell Broadcast" getestet werden. In Freiburg und Villingen-Schwenningen war allerdings kein Sirenenton zu hören.

Warum Freiburg nicht mitgemacht hat

Die Stadt Freiburg unterstütze zwar die Intention des bundesweiten Warntags, verzichte aber auf eine eigene Sirenenprobe, hieß es in einer Mitteilung. Ob und wann es einen zweiten bundesweiten Warntag geben würde, sei lange unklar gewesen. Auf derlei Unwägbarkeiten habe sich das städtische Amt für Brand- und Katastrophenschutz nicht einlassen wollen: "Dafür ist das Thema `Warnung der Bevölkerung´ zu wichtig". Die Sirenenproben würden in Freiburg seit vielen Jahren zu anderen Zeitpunkten stattfinden: am letzten Samstag im März und Oktober. Bei diesen Terrminen solle es bleiben, die Stadtbevölkerung sei auf diese Tage sensibilisiert, so das Rathaus.

Auch in Villingen-Schwenningen blieb es ruhig

Die Stadt Villingen-Schwenningen verwies darauf, dass es 38 Sirenen bräuchte, um die Bevölkerung flächendeckend zu warnen. Da das Sirenensystem aktuell allerdings nicht intakt sei, habe man sich an dem Aktionstag nicht beteiligen können.

Südbadische Kommunen haben Sirenen getestet

Die Städte und Gemeinden im Kreis Lörrach beteiligten sich an dem bundesweiten Warntag. Das Landratsamt begrüßte die Möglichkeit, die örtliche Warninfrastruktur, zu der auch Lautsprecherwagen und Sirenen zählen, einem Stresstest zu unterziehen. Lautsprecherdurchsagen oder Sirenenalarm gab es auch in den Kreisen Rottweil, Schwarzwald-Baar (außer Villingen-Schwenningen) und Waldshut.

"Der bundesweite Warntag soll dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger eine Warnmeldung richtig einordnen können, um im Ernstfall sich und andere bestmöglich zu schützen.“

Auch der Ortenaukreis unterstützte den Probealarm. Im Notfall sei es wichtig, die Bevölkerung schnell über Gefahrenlagen wie Brände, Überschwemmungen, Bombenfunde oder Trinkwasserverunreinigungen zu informieren.

Mehr zum bundesweiten Warntag

Baden-Württemberg

Erstmals spezielle Handy-Warnungen Bundesweiter Warntag: Viele Sirenen in BW bleiben wieder stumm

Wie gut die Warnsysteme in BW im Katastrophenfall funktionieren, ist heute getestet worden. Beim letzten Versuch vor zwei Jahren ging einiges schief.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Warntag 2022: Was passiert am 8.12.?

Wenn am Donnerstag das Handy plötzlich klingelt kann es eine Probe-Warnung sein. Bundesweit wird dann eine neue Technik zur Warnung vor Katastrophen getestet.

Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

Die Morningshow SWR3

STAND
ONLINEFASSUNG
Gabi Krings